Translate

20. März 2017

Bilbos Rucksack

Seit nun schon ein paar Jahren habe ich den Rucksack hinausgeschoben und der Umstand, dass ich aufgrund meines Bartes in nächster Zeit den Hobbit auch nicht spielen werde, hat sein Übriges getan. Die meisten Einzelteile hatte ich ebenfalls bereits zugeschnitten. Nun aber, da sich langsam meine To-Do Liste dem Ende zuneigt, kommen eben auch die prokrastinierten Dinge dran. Deshalb bin ich sehr stolz euch nun den Rucksack präsentieren zu können. Das heißt nicht ganz, eigentlich übernimmt das dieses mal mein neuer Mitbewohner Phtephen, dem ich den Hobbitmantel (nach Merrys Schnitt) und meinen neuen Schal (nach Vorlage von Pippins Schal) angezogen habe. Gut, der Rucksack besteht aus drei verschiedenen Sorten Leder. Der Hauptkorpus aus 3mm rotbraunem Fettleder, die Seitenteile und Applikationen aus sandfarbenem Spaltleder (oder Wildleder, aber ich glaub es ist Spalt), die Riemen sind schließlich aus 3mm vegetabilem Rindsleder, welches ebenfalls rotbraun gebeizt wurde. Die Schnallen sind schöne Messingschnallen, die ich noch von meiner 18.Jh Montur übrig hatte (die große Mittelschnalle wird aber noch ersetzt). Dem Original entsprechend habe ich seitlich zwei Taschen, sowie einen wirklich geräumigen Hauptkorpus gemacht. Dem Original nicht entsprechend sind die Kordelzüge und die Fesselknöpfe zum Einstellen der Riemenlänge. Ihr habt keine Vorstellung wie viele Meter Handnaht und Stunden an Arbeit (sowie zerschundene Fingerkuppen) in diesem Ding stecken! Einerseits bin ich froh, es endlich abhaken zu können, andererseits wurde dadurch meine Liste wieder kürzer.

14. März 2017

Optionale lange Ärmel für den Ves Gambeson

Diese Ärmel hatte ich lange auf meiner "nice to have"-Liste. Da aber meine Bastelliste langsam aber sicher zur Neige geht, hab ich mich endlich dazu aufraffen können. Die Idee dahinter ist für den eigentlichen kurzärmeligen Gambeson für meinen Blue Stripes einen zusätzlichen Schutz anzunesteln. Die Splintenarmschienen und Ellenbogenkacheln (die gerade hierher unterwegs sind) sollten die Arme insgesamt dann recht gut schützen. Dieses mal habe ich grauen Leinen (wie das Futter beim Gambeson) genommen um etwas Kontrast zum Blau zu bekommen (und außerdem weil ich den blauen Leinen nicht mehr auftreiben kann). Die Steppnähte sind hier nur längs. Als Wattierung habe ich zwei Lagen sehr dicken Wollstoff verwendet. Klingt nach nicht viel, aber das täuscht. Die Säume sind noch mit Hanfgurt umschlossen. Da mit den Ellenbogenkacheln meine Liste für diesen Charakter vorerst abgearbeitet ist, freue ich mich sehr auf die ersten Fotos in action.