Translate

14. Dezember 2016

Waistcoat für die Uniform

Nächster Teil der Uniform: Der Waistcoat. Dieser ist, wie der fast fertige Uniformrock aus 100% Wolle (aus einer tschechischen Stofffabrik). Dieser Stoff ist aber etwas fester als der der des Rocks. Hier ist der Rückenteil ebenfalls aus Wolle (normalerweise mache ich den Rücken aus Leinen). Das Futter wurde auf die rohen Schnittkanten eingesetzt. Die Taschen sind tatsächlich vorhanden. Ich hab mir sagen lassen, dass Uniformen hier oft nur fake Klappen hatten, aber ich wollte einfach Taschen haben. Es folgt nun die Hose aus dem selben Stoff.

9. Dezember 2016

Han Solo Gürtel Teil 2: Das Rig

Es folgt also Teil 2, die Halterung für den Holster aka das Rig. Im Grunde ganz einfach, ein asymetrirsches Stück Leder (das selbe 3-4mm Rindsleder wie bei Gürtel), welches gebeizt und mit schwarzer Schuhcreme rustiziert wurde, wurde an beiden Enden mit Blechhaken aus 1,8-2mm (ich weiß es nicht genau) versehen. Ich habe mir hier die Freiheit genommen bei den Haken einen Bajonetverschluss zu machen, damit man das Rig auch wieder abnehmen kann. Bei den Gürteln, selbst den ganz hochwertigen, die ich im Netz gefunden hab, ist das nicht der Fall. An der Geraden unten werden noch Schraub-/Buchnieten angebracht, damit man verschiedene Blaster- und Pistolenholster anbringen bzw. austauschen kann.

8. Dezember 2016

Horndose für Tabak

Eine weitere Horndose. Diese Mal wollte ich eine sehr flache bauen, wie ich sie im Museum gesehen habe. Dafür wurde ein Stück eines Trinkhorns (da diese schon innen entsprechend behandelt sind) lange Zeit gekocht und dann im Schraubstock ausgekühlt bis es die Form hält. Dabei muss man sehr behutsam sein, damit das Horn nicht reißt. Boden und Deckel wurden aus Buchenholz gesägt und eingepasst und schließlich mit Bienenwachs versiegelt. Hier habe ich auch dekorative Polsternägel verwendet. Die Dose ist recht kompakt, aber groß genug um etwa 50g Pfeifentabak aufzunehmen.

7. Dezember 2016

Knieriemen

Eine kleine Bastelei zwischendurch. Auf dem letzten Con musste ich feststellen, dass so ein Knieriemen eine ganz praktische Sache sein kann. Daher letztes WE am Mittelaltermarkt neue kleine Schnallen gekauft und zwei kleine Kniegürtelchen gemacht. Das Leder ist 1,5-2mm Kalbsleder, welches mit Fiebing Ox Blood gefärbt und mit schwarzer Schuhcreme rustiziert wurde.

6. Dezember 2016

Han Solo Gürtel Teil 1: Der Gürtel

Warum hab ich den eigentlich nicht früher gemacht. Der Start von Rogue One in zwei Wochen scheint aber ein ganz guter Motivator zu sein. Hier also Teil eins. Erstmal musste ich den Gürtel machen, an dem dann das spätere Blaster/Gun Rig und der Holster dranhängt. Ich habe nicht vor einen 1:1 Gürtel zu machen, aber wie man sieht, ist er sehr schwer von Hans Gürtel abgeschaut. Die Blechteile sind aus 1,7mm Schwarzblech, das Leder aus 3-4mm vegetabilem Rindsleder, welches gefärbt (Fiebing Dark Brown) und mit schwarzer Schuhcreme rustiziert wurde. Es folgt nun das Blaster Rig.

2. Dezember 2016

Gamaschen schwarz

Ich habe zwar bereits ein Paar Gamaschen (aus grünem Loden mit Canvas Futter), aber für die anstehende Continental Army Uniform wollte ich schwarze. Zudem wollte ich auch selbst mal Gamaschen machen. Hier also nun mein erster Versuch. Diese sind nich aus Leinentuch, sondern aus einem sehr dichten filzartigen Stoff (allerdings kein Loden) und ebenfalls gefütter mit einem festen schwarzen Canvas. Die Knöpfe sind schwarz gefärbte Rivershell Perlmuttknöpfe.

11. November 2016

Und wieder einmal eine Messerscheide

Für eine sehr liebe Freundin habe ich diese Messerscheide gemacht. Das Messer hat einen verzierten Beingriff und ist drecksscharf! Die Scheide wurde aus 3,5mm vegetabilem Leder genäht und nass angeformt. Danach im Backofen getrocknet und mit Bienenwachs gehärtet. Die Scheide ist dadurch richtig hart und das Messer rastet hörbar in Positon.

26. Oktober 2016

Patronentasche für den Gürtel MkII

Die MkI war zwar sehr gelungen, stellte sich aber als zu dick für meinen Geschmack heraus. Daher wollte ich eine etwas schmalere machen, eben mit zwei anstatt drei Lochreihen. Technik und Material ist das selbe wie bei der MkI, also 3mm vegetabil gegerbtes Leder mit einem Holzblock im inneren, der mit einer Standbohrmaschine Löcher bekommen hat und anschließend mit Stemmeisen und Feile in Form gebracht wurde. Das Leder wurde nass angeformt und im Backofen bei etwa 50-60°C °gehärtet und "kalibiert". Die zierrille wurde mittels eines Nahtversenkers in den Taschendeckel eingeritzt. Danach alles mit Fiebing Dye dark brown gefärbt und mit Schuhcreme rustiziertEine schraubbare Knopfniete dient als Verschluss.

25. Oktober 2016

Holster für Steinschlosspistole

Wie in einem anderen Beitrag erwähnt, hab ich mich dazu hinreißen lassen mir eine (gut, es sind zwei) Steinschlosspistolen zu holen. Eigentlich bin ich ja kein Freund von Handfeuerwaffen, aber aber ich bin eben einfach schwach geworden. Nun, die Pistole(n sind/) ist gemoddet und nun geht es darum, sie auch fesch zu transportieren. Hier präsentiere ich also einen Holster (der eigentlich total unauthentisch ist, aber hey style over correctness und für´s LARP muss es auch nicht historisch sein). Der Holster und der Hänger sind gemacht aus 3-4mm vegetabilem Leder, welche nass geformt, gehärtet, gebeizt (Fiebing medium brown für den Holster und dark brown für den Hänger) und Wachsversiegelt (und damit wohl auch nochmal etwas gehärtet). Durch das Anformen sitzt die Pistole wie angegossen und rastet regelrecht ein, somit braucht es nicht einmal einen Sicherungsriemen. Damit Holster und Hänger gut miteinander verbunden sind, habe ich eine schraubbare Knopfniete verwendet, wie es auch bei anderen Ausrüstungsteilen gemacht habe. Somit sollte alles auch recht gut zusammenpassen.

19. Oktober 2016

Patronentasche für den Gürtel MkI

Für die beiden Pistolen brauche in natürlich auch eine Tasche für die Munition. Mich stört es, wenn im LARP Leute mit Feuerwaffen (vor allem Pistolen) aber ohne entsprechendes Equipment herumlaufen. Die Munition ist zumindest etwas, das man darstellen sollte. Aber jetzt genug geraunzt. Hier nun eine Patronentasche für einen Gürtel, wie sie gerne von Jägern und Milizen Ende des 18.Jh verwendet wurde. Ich habe hier einiges an Recherche betrieben. Es handelt sich um einen Holzblock mit drei Reihen Löcher in welche die Papierpatronen gesteckt werden. Das ganze sitzt in einer Fürteltasche aus 3,5mm vegetabilem Rindsleder welches gebeizt (Fiebing Leather Dye dark brown) gebeizt und mit schwarzer Schuhcreme rustiziert wurde. Als Verschluss dient eine schraubbare Knopfniete. Ich werde aber wohl noch eine weitere mit zwei Reihen bauen, da mir die drei reihen, auch wenn belegt zu breit sind.

18. Oktober 2016

Scheide für Scheibenstilett

Ich hab mir das neue Stilett (kein Dolch da es keine Schneide sondern eine romubsförmige Panzerstecherklinge ist) von Sander Propworx geholt. Muss sagen, ich hab wirklich noch keinen so geilen Stichdolch in Händen gehalten! Die Klinge ist stabil, aber zur Seite weich und biegsam und bleibt trotz leichtem Wedeln gerade. Der geschäumte Griff ist einfach irre schön und sieht aus wie echt! Die Gesamtlänge ist ebenfalls sehr gut ausgesucht und ist nicht zu kurz wie bei so manchem Stichdolch und nicht zu lang (was im Infight sowieso doof wäre). Kurzum, von mir gibt es eine eindeutige Kaufempfehlung!
So genug der Werbung, für den Dolch brauchte ich natürlich eine Scheide. Hier also eine weiter in Linothorax Bauweise (Wollkern, 4 Leim und Bomull Wicklungen und eine Deckschicht aus Kunstleder). Der Frosch ist aus 3mm Fettleder und die Spitzensicherung aus 0,5mm Blech gebogen und danach mit chemischer Bläue rustiziert.

17. Oktober 2016

Pew pew pew Pistolenmodding

Eine kleine Bestellung bei Versandhaus Schneider (früher Sportwaffen Schneider) getätigt. Die Denix Washinton und die Algerian Miqulet Lock Pistolen waren es dieses mal. Beide bedürfen aber auch kleinerer Modifikationen.
Bei beiden wurde die Pfanne so aufgebohrt, dass nicht nur ein Piston für Faschingsmunition eingeschraubt werden konnte, sondern auch rund um den Piston eine Versenkung gebohrt, damit das Knallhütchen ein wenig in der Pfanne versenkt ist. Passend dazu wurde noch die Batterie/Pfannendeckel etwas ausgehöhlt damit man die Pfanne auch schließen kann, wenn die Pistole geladen ist.
Die Feuersteine in der Zange des Hahns wurden entsprechend bemalt, sowie der Lauf umgefärbt (die Washington Lauf kommt in Messing und bei der Algerian ist der vordere Teil des Laufes ebenfalls messingfarben).
Beide Pistolen wurden auch die Ladestöcke durch längere ausgetauscht und das Bett dafür entsprechend tiefer in den Schaft gebohrt.
Bei der Washington habe ich zusätzlich noch das Namensschild entfernt und ein neues eingesetzt. Zudem noch etwas der Übergang zwischen Knaufdecor und Holzgriff zurechtgefeilt und neu gebeizt. Das Innenleben musste auch noch etwas geändert werden. Bei einem echten Steinschloss gibt es zwei Rasten: Laderast=halb gespannt und Schießrast=voll gespannt. Bei den meisten Denix Waffen gibt es aufgrund der einfachen Konstruktion durch ein Zahnrad drei Positionen. Als alter Perfektionist konnt ich das so nicht lassen und habe einen Zahn eben abgefeilt. 
Für die Washington werde ich noch ganz unauthentisch einen Holster bauen, die Algerian bekam stattdessen einen sehrwohl belegten Gürtelhaken.

10. Oktober 2016

Gewürzbox

Eine kleine Zwischenbastelei, ohne viel Aufwand. Die Box ist eine alte Dose, die im Lagerfeuer geschwärzt bzw. der Lack runtergebrannt wurde. Darin befinden sich nun sechs Glasfläschchen (2€ für alle 6 bei Sewa) mit verschiedenen Gewürzen (Pfeffer, Papprikapulver, Ingwerpulver, Thymian, Majoran und Zimt). Ich denke dies ist eine ganz nette ambientige Möglichkeit Gewürze zu transportieren.

1. Oktober 2016

Vernon Roche Kotte

Ich habe dieses Projekt sehr lange aufgeschoben, aber für kommende Woche brauche ich sie, daher wurde es langsam eilig. Zu sehen ist hier eine ungefütterte Wollkotte mit Abnähern am Torso (auf dem Foto sehe ich deshalb so dick aus, weil ich darunter ein Kettenhemd trage) und Brustschnürung. Die Ärmel bestehen aus einem beigen Unterbau auf den einfach die unversäumten Rollstreifen aufgenäht wurden. Der Stoff ist sehr dankbar für solche Schnitte, da er einfach nicht und nicht ausfranst. Zudem ist er auch sehr dick und ich habe befürchtet, dass die Kotte zu wulstig und zu warm werden könnte. Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden.

26. September 2016

Tabakbeutel MkII

Anfang Juni habe ich mir bei Arcangelo Ambrosi eine Pfeife bestellt. Der Mann baut wirklich ausgesprochen tolle Objekte und ich bin seit einigen Monaten ein Fan seiner Arbeiten. Als ich nun die Peife (siehe Bild) bekommen habe, hatte ich den großen Drang ihm etwas zu schenken. Ein Tabakbeutel schien mir dabei eine gute Idee. Leider kam ich in den letzten Monaten nicht wirklich dazu das Ding anzugehen. Heute habe ich ihn jedoch endlich fertigstellen können. Es handelt sich um einen Umschlag aus 1,5mm vegetabilem Rinds/Kalbsleder, welches gebeizt und mit Schuhcreme rustiziert wurde. Am Saum der Klappe habe ich noch kleine Stücke Spaltleder angenäht. Diese Optik entspricht etwa Bilbos Rucksack in den Hobbit Filmen. Oberhalb des Knopfes habe ich noch Arcangelos Logo eingebrannt. Ich hoffe er freut sich (und sieht diesen Blogeintrag nicht bevor das Päckchen bei ihm eintrifft)
Mittlerweile ist das Päckchen in Italien eingetroffen und Arcangelo hat sich sehr gefreut, was mich ebenso freut. Und hier nochmal ein schöneres Foto, das Arcangelo gemacht hat:
 

20. September 2016

Scheide für ein langes Messer

Seit Wochen komm ich nicht mehr richtig zum Basteln, darum freut es mich umso mehr, dass ich wieder etwas fertigstellen konnte. Hier eine weitere Linothoraxscheide mit Wollkern und Kunstleder. Der Wulst ist ein Streifen 4mm dickes Rindsleder, der unter das Kunstleder geleimt wurde. Die Spitze wurde aus 5mm Blech geformt. Der Frosch für die Waffenaufhängung besteht aus 3mm Fettleder.

29. August 2016

75.000 hits!

Today this blog reached the 75.000 hits mark. Thank you all for your interest!

23. August 2016

Cold Steel Trailhawk Mod - Tomahawk MkII


Vorletzte Woche hat es mich wieder einmal gegustelt und ich habe mir wieder einen Cold Steel Tomahawk bestellt. Dieses mal den Trail Hawk. Dieser ähnelt der Form zwar stark dem Pipe Hawk, den ich bereits umgebaut habe, aber er ist eine Spur kleiner und flacher, was ihn um ein gutes Stück leichter macht. Auch hier hab ich den Stiel abgeschmirgelt, in Form gefeilt und danach noch gebeitzt und geölt. Zum Schluss wurde er noch mit Polsternägel versehen. Der Kopf wurde ebenfalls modifiziert. Der Lack musste zuerst mal runter.  Ein paar dekorative Kerben reingefeilt und der Bart wurde in Form gebracht. Dann mit Gun Blue geschwärzt und danach wieder mit dem Polierfilz das gröbste runtergeputzt, bis alles schön benutzt aussah.

21. August 2016

Waistcoat graublau MkII

Mein erster Waistcoat aus dem selben Stoff hatt leider ein wenig Passprobleme, daher hab ich ihn verkauft und den selben nochmal gemacht. Im Grunde ist es wie gesagt der der selbe Stoff (karrierte blaue, graue und rote Wolle und grauer Leinen am Rücken und als Futter). Der Schnitt wurde etwas angepasst und dieses mal hab ich mir sogar die Mühe gemacht und hab richtige Taschen eingenäht und nicht, wie beim erste, einfach nur ganz faul die Klappen gemacht.

7. August 2016

Musketierhose

Übermorgen gehts auf zum Epic. Ich wollte die Hose noch unbedingt vorher fertig haben und hab es hiermit auch geschafft. Einige Stellen waren verdammt schwierig, da der Stoff sehr dick ist und gerade bei den Falten war das für die Nähmaschine eine große Herausforderung (auch an meine Nerven). Im Kreuz habe ich noch eine Gere eingefügt damit man den Bund ein wenig anpassen kann (grad wenn man viel gefuttert hat ist das recht angenehm). Ich finde die Hose schaut recht witzig aus und ich werd mit dem selben Schnitt noch eine aus Leinen machen. Leider hab ich vor dem EE es nicht mehr geschafft welchen zu besorgen.

31. Juli 2016

Mehrere Details

In den letzten Tagen habe ich (neben der Musketierhose, die ich euch in ein paar Tagen zeigen will) allerhand kleinkram gemacht, den ich jetzt in diesem Post zusammenfasse:
Der braune Hut hat ein neues Krempenband und eine Kokarde bekommen. Der neue schwarze Hut von Alexander Bosch (nochmal herzlichen Dank dafür) hat ebenfalls das weiße Krempenband bekommen und eine kleine Dampfkur, sodass er jetzt wie angegossen sitzt. Die Feldflasche (ebenfalls von Alexander) wurde matt geschmirgelt und bekam ein paar fake Rostflecken (die Flasche ist aus Edelstahl). Die Kniebundhose hat noch 2 dekorative Schnallen am Knie bekommen. Der Strohhut und der kupferne Kocher sind nur der Vollständigkeit auf dem Foto, da ich die gerade neu gekauft hab.

23. Juli 2016

Schnupftabakdose aus Horn

Eigentlich sollte ich ja nähen. Aber ich wollte schon länger so ein kleines Doserl machen, nachdem ich schon zwei große gemacht hab und das ganz gut funktioniert hat. Daher kann ich hier nicht viel mehr sagen. Die Vorgehensweise ist die selbe, nur dass es aufgrund der dünneren Materialstärke schneller geht. Boden, Deckel und Stöpsel sind aus Buchenholz. Um Deckel und Boden einzupassen wurde das Horn heiß gekocht bis es weich wurde. Danach noch alles mit geschmolzenem Bienenwachs versiegelt und mit meinem Lieglingsbries gefüllt.

17. Juli 2016

Noch eine Rokokohose

Da es die letzten Wochen so heiß war und mich die Situation an letztes Jahr Fulda erinnert hat (über 30° die ganze Woche) und ich nur 2 Woll- und eine lange Leinenhose mit diesem Schnitt habe, habe ich mich dazu entschlossen nun doch noch einmal den fürchterlichen Rokoko Kniebundhosenschnitt hervorzukramen und eine neue zu machen. Diese ist also knielang und aus Leinen für heiße Tage. Ich bin echt zufrieden und habe gemerkt wie viel leichter mir der Schnitt mit jeder weiteren Hose gefallen ist.

21. Juni 2016

Drahtgabel und Gabelscheide

Da ich in den letzten Tagen einfach nicht zum Basteln komme, muss ich mich mit Kleinigkeiten zufrieden geben. Hier also nun eine einfach Drahtgabel. Diese hab ich aus dem langen Stück eines Kleiderbügels gemacht (ihr kennt sicher diese Dinger die nur aus Draht gemacht sind in Putzereien). Insgesamt hätt sie schöner sein können, aber so auf der Couch beim GoT schauen und nur mit einer Zange bewaffnet, hab ichs nicht schöner hinbekommen. Die Spitzen hab ich dann noch mit dem Dremel angefeilt und schließlich alles bünniert.
Die Scheide hab ich gemacht, weil die Dornen der gekauften Gabel (mit Horngriff <3 ) einfach geschützt werden müssen. Ich hab es, wie auch die Messerscheiden, aus 3mm vegetabil gegerbtem Leder gemacht, welches nass angeformt und schließlich mit Bienenwachs gehärtet wurde.

16. Mai 2016

Übermantel Jump Coat

Zunächst, was ist ein Jump Coat? Auch als Dutch Coat bekannt, handelt es sich hierbei um einen Übermantel, ähnlich einem Kasack. Er wird also ÜBER der Jacke getragen und ist entsprechend weit geschnitten. Ich kann euch sagen, dass es in der Wohnung mit allen Schichten verdammt warm wird. :D
So, nun woraus ist er gemacht? Es handelt sich um Petrol/Blaugrün farbene Wolle, gefüttert mit beigem Leinen. Dazu kamen noch flache Metallösenknöpfe.

15. Mai 2016

Gürtelbeutel/ Purse

Für eine Tauschbastelei hab ich diesen Gürtelbeutel gemacht, der typisch ist als Tragemöglichkeit im 17.Jahrhundert. Dieser hier ist, im Gegensatz zu meinem Aus blau gebeiztem und punziertem 3mm vegetabil gegertem Leder. Der Beutel selbst ist aus dünnem Wildleder (vermutlich vom Jungtier). Dazu kommt noch ein recht dekorativer Metallknopf. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ding und hoffe seine neue Besitzerin auch.

14. Mai 2016

Monmouth Cap

Diese Woche habe ich meine schon sehnsüchtig erwartete Monmouth Haube von meiner Taufpatin bekommen (also zugegebenermaßen hab ich dieses Stück nicht selbst gemacht). Diese Form von Haube war meines Wissens nach sehr lange in Gebrauch (angefangen im 16. bis zum späten 18.Jh.). Es hat uns einiges an recherchierzeit gekostet um sowohl die Strickart, als auch kleinere Details und auch die Größe richtig hinzubekommen. Meine Taufpatin hat aber einiges an Ehrgeiz entwickelt und am Ende waren wir beide sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die Haube ist aus natürlicher, ungereinigter, ungefärbter Wolle vom heimischen Schaf (es gab zwar auch irische Wolle, aber bei dieser waren recht bunte Wuckerl in den Faden eingesponnen) welches noch sehr viel Wollfett enthält. Also selbst Farbe und Textur (das ding kratzt ein wenig) fühlen sich sehr "authentisch" an. Ich texte euch da grad wegen so etwas Simplen wie einer handgestrickten Haube zu, aber ich bin einfach total verschossen in das Ding. :-)

7. Mai 2016

Gürteltasche "Belt Wallet"

Eine einfache Gürteltasche mit Knebelknopf aus 3mm Fettleder. Diese Gürteltasche findet sich auf diversen Zeichnungen und Gemälden des 17.Jahrhunderts. Sie ist allerdings nicht für mich, sondern ist der erste Teil einer Tauschbastelei.

5. Mai 2016

Messerscheide

Wieder mal eine simple Messerscheide für ein kleines Allzweckmesser. Die Scheide ist aus 3mm vegetabil gegerbtem Leder, gebeizt (Fiebing Dark brown), nass geform und wachsgehärtet.

28. April 2016

Noch eine Linothorax-Scheide

Nunja, eine weitere Schwertscheide (Schwert von Sander Propworx) für einen Freund von mir. Dieser spielt ebenfalls ein an The Witcher angelegtes Bestienjäger Konzept. Ihm hat meine Scheide recht gut gefallen, daher wollte er eine recht ähnliche haben. Daher bleiben mir nicht wirklich viele Unterschiede aufzuzählen, die diese Scheide von meiner Schwertscheide. Beide sind aus einem Leim-Stoff-Verbund gefertigt mit Wollkern und sehr dünnem Synthetiklederüberzug. Dazu noch dekorative Querwulste und kaltbrünnierte Ort- und Mundbleche. Die Halterungen sind aus 3mm Fettleder und haben auf der Rückseite Ringe damit man sie in den Schultergurt einhängen kann. In Kombination sehen die beiden übrigens total nett aus. :D

22. April 2016

Schultergehänge Rokoko

Eigentlich dachte ich, dass ich so ein Ding garnicht brauchen, aber die Fragen "brauch ich das" sollte man sich in dem Hobby ohnehin nicht stellen. Nunja, hier also nun ein Schultergehänge im Stil des Rokoko. Es handelt sich hierbei um einen doppelten Frosch, der den Hirschfänger sowie Tomahawk aufnehmen kann. Das ganze wurde gemacht aus 3-4mm vegetabil gegerbtem Rindsleder. Dieses wurde stark geölt und mit Schuhcreme rustiziert. Besonders möchte ich auf die Schließe hinweisen. Diese habe ich aus 1mm Messingblech geschnitten und gefaltet. Ich habe diesen Verschlusstyp in einem Buch über Militärequipment des 18.Jh. gefunden und wollte den mal testen. Diese Schließen gibt es in oval und eckig und tragen die Bezeichnung des Regiments. Da es sich hier aber um ein ziviles Modell handelt, hab ich (noch) nichts eingraviert.

21. April 2016

Rapiergehänge "englisch"

Für einen Freund, der nun wieder mit LARP anfängt hab ich diese Bandaliergehänge gefertigt. Ich nenn es mal "englisch" da ich diese Form oft bei Soldaten des Englischen Bürgerkriegs gesehen habe. Es ist relativ schmucklos und simpel gehalten. Verwendet habe ich dafür 4mm vegetabil gegerbtes Rindsleder, welches mehrmals dick geölt und mit Schuhcreme behandelt wurde, um dem ganzen einen gebrauchten Look zu geben.

11. April 2016

Horndöschen



Bevor es wieder ans Nähen (Stoff und Leder) geht, dachte ich, ich mach noch schnell diese beiden Horndöschen. Im Grunde ist es ganz simpel, wenn auch eine Frimmelarbeit. Ich hab ein Trinkhorn einfach in 3 Teile geschnitten. Je an beiden Enden kam ein Pfropf aus Hartholz. Passender Stöpsel (ebenfalls Hartholz) dazu und fertig. Die Dosen haben den Vorteil, dass sie (sofern man sauber arbeitet) wasserdicht sind. Ich werd sie vermutlich noch etwas gravieren. Was ich reintue weiß ich noch nicht. In das schmalere vermutlich Salz.

28. März 2016

WIP 2 Baskethilted Sword (LARP)

18.07.2015
Seit längerem möchte ich ein LARP-Schwert im Stile eines Korbschwertes wie Schiavona, Claybeg etc. Als Basis diente ein bereits fertig gekaufter Klingenrohling der mit einer Oberfräse eine Hohlkehle bekommen hat und zudem wurde die Klinge etwas gekürzt. Der Griff wurde aus Birkenholz gefeilt und bekommt noch eine Ummantelung aus Leder. Der Korb wird aus 6mm härzerer Plastazote gemacht (ich glaube PZ70). Hier ist der Korb noch recht unspektakulär. Ich hoffe, dass diese Waffen gut aussehen wird. Ich bin im Waffenbau nämlich verdammt schlecht.

28.03.2016
Wow, da ist ja lange nichts weitergegangen. Dafür hab ich heute glatt zwei Hiltkörbe gemacht. Jetzt kann ich mich allerdings nicht entscheiden. Schottisches basket-hilted Sword:

oder englisches backsword/mortuary sword:

Leider schauen auf den Fotos beide recht schlecht aus (derzeit tendiere ich etwas mehr Richtung mortuary sword).
Der Griff ist, wie ganz oben erseichtlich, aus Holz. Heute hab ich ihn noch etwas angepasst und Rillen eingefeilt. Danach wurde alles noch mit Wildleder überzogen.
Was nun noch fehlt ist Latex und Schutzlack, doch zuvor muss ich mich erstmal entscheiden welchen Korb ich nehmen werde.

20. März 2016

Market Wallet

Ein einfacher Sack aus Leinen. Der Schlitz befindet sich auf Schulterhöhe und wird dadruch auch schön geschlossen. In beide Beutel kann man nun Kleinigkeiten stecken und sie komfortabel um den Hals oder Schulter tragen.

15. März 2016

Trägersystem für Plattenknie

Da die Plattenknie leider nicht von sich aus gut saßen musste ich mir etwas überlegen. Dieses System aus Gürtel und Schulterträgern hält sie nun aber richtig gut in Position. Der Gürtel besteht aus 3-4mm vegetabil gegerbtem und gebeiztem Leder (Fiebing Leather Dye Tan). Die Träger sind aus 5cm breitem Hanfgurt.

4. März 2016

Justaucorps braun

Da das erste Justaucorps so viel Spaß gemacht hat zu machen (Achtung Sarkasmus), wollte ich noch ein zweites machen. Der braune Stoff beim letzten Einkauf war einfach zu fesch um ihn liegen zu lassen. Dieses Justaucorps sollte also ein wenig einfacher und eher Alltagskleidung sein. Der Schnitt ist der selbe angeänderte des blaugrauen Mantels, jedoch mit einfachem Leinenfutter und keine Kontrastfarbe beim Rock- und Aufschlägefutter. Zudem habe ich Messing statt Zinnknöpfe verwendet, da diese farblich einfach besser ins Bild passen. Soweit bin ich ganz zu Frieden, das erste Con kann kommen. (Wenn alles gut geht, bekomme ich in 2 Wochen endlich die passenden Schuhe).

25. Februar 2016

Ranziger Longjohn


Da ich nach langer Zeit meinen Longjohn wieder habe, hab ich mich gleich mal rangesetzt und ihn ordentlich verranzt. Leider sieht man auf dem Foto nur die stärker behandelten Stellen. Ich freue mich aber schon total die feinen Damen am nächsten Western LARP anzuwidern. :D

14. Februar 2016

Schlossabdeckung

Um meine Muskete wetterfest zu bekommen (ja ich weiß, es ist nur eine Atrappe aber egal) habe ich ein Lock Cover und einen Mündungsbeutel gemacht. Ich hab leider keine Ahnung was für eine Sorte Leder es ist. Fleischseite ist hier jeweils außen und gut eingefettet.

12. Februar 2016

Arbeits- und Kochschürze und -haube

Da ich in letzter Zeit vermehrt die Kochvideos von Jas. Townsend and Son schaue, wollte ich mir auch so eine Arbeitschütze und Hauberl nähen. Beim letzten IKEA Besuch bin ich dann auf diesen tollen karierten Bauwollstoff gestoßen. Die Schütze hat oben keine Schlinge für den Hals, sondern ein Knopfloch, sodass sie einfach am Waistcoat angeknüpft werden kann. Zusätzlich wird sie an der Tailie mit einem Band zusammengebunden (ich werde es jedoch durch ein beigen austauschen).
Die Haube ist aus dem selben Baumwollstoff, allerdings mit einem Futter aus Leinen. Die äußere Mütze ist ein wenig länger, sodass man sie schön aufkrempen kann.

4. Februar 2016

Einfache Messerscheide Storbukken

Für mein Outdoormesser (Storbukken von Brusletto) habe ich eine neue Lederscheide gemacht. Der Grund, die zwar sehr schöne Lederscheide, die mit dem Messer geliefert wird passt einfach nicht zu einem historischen Outfit. Daher musste eine zweite her, die auch enger am Gürtel sitzt. Die Scheide ist aus 3-4mm Blankleder gefertigt, nass geformt, gebeizt (Fiebings Tan Leather Dye) und danach mit Wachs gehörtet. Nach dem Trocknen und Abkühlen sitzt das Messer nun perfekt!

29. Januar 2016

Justaucorps graublau



Tja, das ist es also, mein erstes Justaucorps (ja erstes, denn ein zweites liegt bereits im Bastelzimmer). Dieses hier ist aus graublauem Wollstoff mit einem Futter aus grauem Wollstoff an den Cuffs und Schößen, sowie grauem Leinen am Torso. Die matt silbernen Knöpfe sind flache 20mm Uniformknöpfe von Knopftruhe.de. Recht viel mehr bleibt eigentlich nicht zu sagen, außer dass der Schnitt ein Horror ist und ich mich wie ein Masochist fühle, weil ich gleich noch so eines nähen will.

Update 28.11.2016
Ich musste das Justaucorps etwas überarbeiten, da die Ärmelaufschläge und Schöße viel zu dick waren und nicht schön fielen. Daher habe ich das Wollfutter herausgetrennt und durch das selbe Leinen ersetzt wie beim Torsofutter. Weiters habe ich das Futter einfach eingesetzt und dabei die Schnittkanten des blauen Wollstoffes sichtbar/raw gelassen. Die Schöße wurden insgesamt auch gekürzt. Bei den Ärmelaufschlägen habe ich eine andere Form ausprobiert, die mir so eigentlich ganz gut gefällt. Insgesamt finde ich, dass die Überarbeitung das Ding wesentlich verbessert hat.

25. Januar 2016

Waistcoat braun

Als ich letze Woche wieder unerwarteterweise zum Stoffladen kam, hab ich nicht nur disen super Stoff gefunden, sondern auch einen passenden braunen Wollstoff für ein Justeaucorps dazu. Hier aber erstmal der weniger aufwändige Waistcoat aus braun und beige kariertem Wollstoff mit Rückenteil und Futter aus braunem Leinen. Als Knöpfe habe ich dieses mal keine flachen silbernen Uniformknöpfe verwendet, sondern sie selben etwas gewölbten wie beim Musketierkassack (man beachte auch die nun einfasste Hutkrempe).