Translate

29. Dezember 2015

Stoffsäckchen

Bevor es morgen endlich wieder einmal ins Stoffgeschäft geht hab ich, um die Nähabstinenz zu überbrücken aus Leinenresten ein paar Säckchen geschneidert. Ganz simpel aus je 2 quaderförmigen Stücken die aufeinandergenäht und mit einem Tunnelzug versehen wurden. Die Beutel dienen dazu sämtlichen Kleinkram zu verstauen, damit nichts so lose im Knappsack herumkullert. Zudem sollte das große Säckchen auch die ölige und rußige Kanne davor abhalten die anderen Sachen zu verschmutzen.

24. Dezember 2015

Mein Bastelzimmer

Heute will ich euch mal mein Bastelzimmer zeigen. Ihr seht, es schaut aus. Egal wie sehr ich versuche es sauber und zusammengeräumt zu halten, es gelingt mir nicht. Deshalb werd ich auch garnicht erst so tun als ob es anders wäre. Glücklicherweise ist es groß genug, um dort sowohl drei Arbeitsplätze (Miniaturen bemalen, basteln und nähen) als auch die ganzen Kostüme und Zeug zu verstauen. Bitte nicht "den Stuhl" übersehen. Jedes Bastelzimmer braucht "den Stuhl"!

9. Dezember 2015

Messerscheide Ripley Indianerstil

Für den Trapper wollte ich noch eine neue und passendere Scheide für das kernlose Ripley Messer von Calimacil machen. Die Scheide ist aus sämisch gegerbtem Wildleder (ich glaube vom Jungtier, da recht dünn) und mit einem geleimten Filzkern versehen. Zusätzlich habe ich einen Streifen Fransen miteingearbeitet und darin ein paar Perlen und anderen Schmuck eingeflochten. Getragen wird das Messer nun wie eine Halskette.

5. Dezember 2015

Jagdtasche

Diese Tasche dient dazu Beutel mit unterschiedlicher Körnung sowie Werkzeug und Ersatzteile für die für die Long Rifle zu transportieren. Am Schulterriemen wird das Pulverhorn an 2 Ringen angebracht. Verschlossen wird alles mit einem Knopf. Die Tasche besteht aus 2mm vegetabilem Leder, das gebeizt und geölt wurde.

28. November 2015

Kentucky long RIfle Mod

28.11.2015


Gestern kam die Muskete und, wow, das Ding ist echt lang, 1,50m! Nun, konnte ich nicht warten und hab schon angefangen sie zu modden. Zuerst das Wichtigste: Die Pfanne. Diese und der Deckel wurden so modifiziert, dass sie ein Knallhütchen aufnehmen können und der Deckel dann immer noch komplett schließt. Dann folgte der Schulterriemen bzw. die Metallspangen dafür. Trageriemen wollte ich auf jeden Fall, da ich diese Muskete im Gegensatz zu meinen anderen Feuerwaffen umhängen können will. Schließlich folgte noch da Fach im Kolben. Dieses wurde ausgestemmt und die gegossene Deckkappe entsprechend modifiziert, dass sie nun über ein bewegliches Scharnier verfügt.

25. November 2015

Hunting Frock Hose

Ich habe es sehr lange aufgeschoben, aber nun war die Zeit reif für eine neue Hose mit dem 18.Jh. Schnitt. Für den Hunting Frock musste ich den Schnitt etwas modifizieren. Statt knielang mit -band ist diese nun knöchellang (ich überlege noch ob ich am Fußende noch eine Gamaschenkappe annähen soll). Entlang der Seitennaht wurde noch zusätzlich ein Fransenstreifen angenäht. Ansonst ist es der selbe Schnitt. Die Hose besteht so wieder Oberteil aus Leinen (Aina von IKEA) und hatte weit bessere Eigenschaften als die Wolle, die ich bei der ersten Hose verwendet habe. Nun, wo beide Teile fertig sind kann ich auch anfangen sie zu verranzen und den Stoff zu fetten, um ihn regenfest zu machen. Bisher bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

19. November 2015

Schwertscheide Ranger


Für den Waldläufercharakter eines Freundes habe ich diese Kurzschwertscheide gebaut. Wie üblich in der Linothoraxbauweise überzogen mit dünnem Kunstleder und mit 2 Wulsten für das Gehänge. Letzeres ist aus 5mm vorgefärbtem vegetabil gegerbtem Leder gemacht. Aufgrund der Schnürung sollte er es auch für andere Scheiden verwenden können. Die Spitzensicherung ist aus einem Rest Spaltleder.

16. November 2015

Pulverhorn

14.11.2015
Nach langem Hin und Her hab ich mich nun doch dazu entschlossen ein Pulverhorn zu machen. Dafür hab ich mein erstes Trinkhorn das ich vor gut 11 Jahren gekauft habe hergenommen (außerdem hab ich eh noch ein weiteres und zudem sind Trinkhörner auch nicht praktisch). Kappe angesägt und durchgebohrt, danach den Hals gefeilt und einen Ring für den Schulterriemen stehen lassen. Die Feinarbeit muss noch gemacht werden, aber mit dem Vorderteil bin ich schon halbwegs zu Frieden. Jetzt fehlt noch der Deckel am oberen Ende und der Stöpsel beim Ausguss. Mal sehen wie ich das Ding noch gravieren werde.

16.11.2015
Soweit ist es also fertig. Es wurde ein Trageriemen aus geflochtenem Hanfband und Leder angebracht und ein Deckel, sowie Stöpsel aus Holz. Ich dachte, dass das Einpassen des Pfropfens der schwierigste Teil werden würde, aber erstaunlicherweise ging das sehr flott und einfach. Am Ende wurde alles noch gebeizt und geölt. Ich bin mir nur noch nicht sicher was ich als Verzierung eingraviere.

21.11.2015
 Erster Zwischenstand der Gravur. Evan Yates soll der Großvater des Charakters sein.

11. November 2015

Esgarothische Hose Salwar Schnitt

Einfach um einen neuen Hosenschnitt auszuprobieren und um eine Wechselhose im Sommer zu haben, habe ich diese Hose genäht. Der Stoff ist der selbe, wie bei der ersten dünnen Hose für Borgad. Der Schnitt ist von einer orientalisch/indischen Salwar übernommen ergänzt mit einem überbreiten Bund. Was man hier nicht sieht, ist die Kombination mit Bauchbinde und Beinwickel, so wie sie später getragen werden soll, allerdings hätte man dann wohl den Schnitt nicht so gut gesehen. Insgesamt bin ich mit sehr zu Frieden und die Hose trägt sich auch verdammt bequem.

27. Oktober 2015

Hirschfängerscheide

Letzte Woche kam mein Hirschfänger von Wyvern Crafts für meinen, an das 18.Jh. angelehnten Milizionär. Mit der Verarbeitung bin ich halbwegs zufrieden, auch wenn der geschäumte Griff noch ein wenig Farbüberarbeitung benötigt. Für die Waffe wollte ich nun eine entsprechend gebräuchliche Scheide + Aufhängung bauen. Wie bei sämtlichen Kurzwaffen habe ich mich für die Linothorax Bauweise entschieden. Hier habe ich mich zudem entschlossen die Scheide über einem Holzleisten zu formen. Das hat sich bei den Kukrisscheiden als sehr praktisch erwiesen. 
Die Scheide besteht aus einem Kern aus Samt (ein Reststück), dann 4 Schichten geleimten Bomull und einer Deckschicht aus schwarzem Kunstleder. Typisch für diese Scheiden kam noch ein lang gezogenes Mundblech mit einem "Fanghaken"/Niete dazu, welche die Scheide im Gehänge, dem so genannten "Frosch" fixiert. Letzterer ist aus 3mm vegetabil gererbtem Leder genäht und nass an die Scheide geformt und schließlich mit flüssigem Bienenwachs gehärtet. Einzig der Abschluss unten am Ort gefällt mir noch nicht sonderlich, aber die typischen Ortbleche aus Messing sind bei LARP Waffenscheiden einfach sehr schwer zu formen.

19. Oktober 2015

Hunting Frock Oberteil

Kurz vor dem Western Con vergangenes Wochenende konnte ich noch den Oberteil meines Hunting Frocks fertig stellen. Ich habe es lange hinausgezögert, weil ich keine gute Anleitung bzw. Schnitt gefunden habe. Insgesamt war es weniger schwer als gedaht, auch wenn die Fransen einen deutlich unterschätzten Arbeitsschritt dargestellt hatten.
Der Frock bestecht aus Leinen (von IKEA) und besitzt keine Knöpfe oder eine andere Form zum Schließen (ich habe bisher auch nichts in die Richtung gefunden). Es handelt sich um einen Hemdschnitt der vorne komplett offen ist und mit 2 aufeinander liegenden Pellerinen versehen wurden. Als Dekoration wurden dann noch längsgefaltete Streifen Aufgenäht, welche danach ausgefranst wurden.

12. Oktober 2015

Denix Sharps Rifle Modifikationen

 06.10.2015
Die Denix Sharps Rifle ist zweifelsohne eine tolle Replik, bedarf aber ein paar Modifikationen. Die wohl wichtigste davon ist sie knallbar zu machen. Dafür habe ich den Sockel mit einem 5mm Bohrer angebohrt, sodass er ein Zündhütchen aufnehmen kann. In dieses Loch hab ich dann noch ein dünneres gebohrt und eine 2mm Schraube eingedreht. Das klappt nun wunderbar und der Sockel lässt sich ohne Probleme absenken. 
Weiters habe ich den Schulterkolben entfernt und ein wenig an dem Zahnrad innen gefeilt, weil mir da die Feinmechanik mit dem Abzug nicht gefallen hat (nicht im Bild).
Bei der Zielhilfe hab ich den gegossenen Regler abgefeilt und durch einen verschiebbaren aus Messing ersetzt. Zudem wurde das Bett um die Achse der Zielhilfe etwas ausgefeilt, damit sie sich steiler aufstellen lässt. Bei einer neuen Replik kann man dies nur bis etwa 80° tun.
Am Kolben und am Laufbett wurden noch Schlaufen angebracht wo noch ein Tragegurt befestigt werden kann.
Das Fake-Fach im Kolben wurde ausgestemmt und das gegossene Plättchen (vulgo Imitat) mit einem Scharnier versehen, sodass man nun tatsächlich ein verschließbares Reservoir im Kolben hat (sehr praktisch für Zündhütchen). Verschlossen wird das Fach mit einem Magnet. Damit bin ich aber noch nicht zu Frieden.
Geplant ist jetzt noch eine Halterung für ein Zielfernrohr. Und ich muss noch was mit dieser verdammten Feder machen, die den Senkblock in Position drückt. So kann man nicht gut laden.


 12.10.2015
 So, es ist vollbracht! Es wurd noch ein Tragegurt aus Hanfgewebe hinzugefügt und (wohl nicht zu übersehen) ein Zielfernrohr aus Messing. Hier also ein Bild der fertig modifizierten Flinte.

25. September 2015

Housewife

Nachdem ich so ein DIng in Fulda gesehen und mich anschließend etwas informiert habe wollte ich auch eines. Es ist ein ganz simples Nähset, das oft aus Resten zusammengenäht wurde und dem Trapper/Soldat/Zivilist geholfen hat seine Kleidung in Schuss zu halten. Dadurch konnte man sich einiges an Geld sparen.
Dieses Set habe ich außen aus Segeltuch und innen mit einem Rest traditionell gewebten Leinen gefüttert. Darauf kamen dann diverse Leinenreste verschiedener Farbe als Taschen. Die Ränder wurden dann mit einem Schrägband eingefasst und ein Band zum Schließen angenäht. Was auf dem Bild noch fehlt ist eine Schere, die spätestens am kommenden Mittelaltermarkt angeschafft wird.

22. September 2015

Patronentasche MkII

Die erste Patronentasche war zwar ein wirklich tolles Ding worauf ich sehr stolz bin, aber sie war mir leider einfach zu groß. Daher habe ich mir die Mühe gemacht und eine zweite gebaut. Bei dieser habe ich ein paar Kleinigkeiten verbessern können, so ist der Deckel dieses mal nicht flach, sondern gewölbt, das Inlay ist aus Leder und die Tasse im Boden wurde gefaltet und gebörtelt statt geschweißt. Die Tasche wurde aus 4mm vegetabil gegerbtem Leder genäht und anschließend stark eingeölt und mit schwarzer Schuhcreme eingerieben um einen rustikalen Effekt zu bekommen. Die Tasse ist aus 0,5mm Schwarzblech geformt. (auf dem Bild ist auch das Rollstäbchen für die Pulverpatronen zu sehen). Der Schulterriemen ist ein 60mm breiter Hanfgurt dem ich eine kleine Tasche verpasst habe wo man das Pfannenputzzeug verstauen kann (ich mag es nicht, wenn diese lose herabhängen.

18. September 2015

Nadeldose

Nadeldöschen aus Buchenholz. Im Grunde keine wirklich komplexe Sache. Ich habe schlich ein 16mm Rundprofil mit einem 12mm Bohrer angebohrt. In das Lange Stück wurde noch ein 12mm RUndprofil geleimt, welches den Schnabel bildet.Zusätzlich habe ich noch ein paar dekorative und praktische Rillen eingefeilt. Die breiten Rillen dienen nämlich als Spule für verschiedene Fäden.

14. September 2015

Feuerset und Zunderbox

Ein historisches Feuerset im Stil des 18. Jahrhunderts (und wahrscheinlich auch schon davor). Bestehend aus 2 Dosen (alte Pfeifentabak bzw. Möbelpoliturdosen), eine für die Herstellung von Zunder/Char Cloth und eine zur Aufbewahrung des ganzen Feuerequipments. In der Zunderdose befindet sich ein Stück Leinen für spätere Char Cloth Stücke. Dazu werden einfach zusammengerollte Stoffstreifen in die löchrige Dose gelegt und alles ins Feuer geworfen. Der dadurch entstehende Zunder ist beim ersten Funken entzündlich. Im Feuerset befindet sich neben Feuerstein und Schlageisen noch fertiges Char Cloth, Hanf und Lunte. Die Beschriftung wurde eingraviert und dann mit Gun Blue hervorgehoben.

8. September 2015

Montero Cap rot


Meine erste Montero Cap war leider zu eng und daher hab ich mich nun an eine zweite gewagt. Der Stoff ist der selbe wie beim Kassack und English Jacket. Daher sollte das alles farblich gut zusammenpassen. Es handelt sich also um rote Wolle, gefüttert mit grauem Leinen.

3. September 2015

Postenkanister/Buckshot Pouch

 
Nachdem ich gegooglet hab was ein Buckshot ist hab ich mich mal an einen solchen Lederkanister gesetzt. Dieser ist aus gebeiztem 4mm Leder, welches nass geformt und gehärtet wurde. Der Stöpsel und Portionierer sind aus gebeiztem Buchenholz. Der Inhalt liegt daneben in BB Form. Ich war beeindruckt wie viel in das kleine Ding reingeht.

2. September 2015

Portmonnaie

Geldkatzen sind zwar was nettes, aber für sämtliche neutzeitlichen Kostüme nicht wirklich brauchbar. Deshalb hab ich mich mal wieder am 18.Jahrhundert orientiert und ein Portmonnaie gemacht. Eine hälte hat einen Deckel damit die Münzen nicht rauskullern und die andere Hälfte ist einfach für Geldscheine. Auf Veranstaltungen kann man so stilecht sein Geld transportieren und zudem ist diese Geldbörse wesentlich dünner als meine normale.
Gefertigt wurde sie aus 4mm und 1mm vegetabil geerbtem Leder. Die dichere Außenseite wurde zudem noch dekorativ punziert. Um noch ein gebrauchtes Finish zu geben hab ich es mit brauner und schwarzer Schuhcreme eingerieben.

1. September 2015

Inlay für Patronentasche

Neues Inlay, dieses mal komplett aus Leder, für eine Patronentasche. Der Lederblock ist etwas leichter als der Holzblock den ich gemacht habe. Insgesamt ist er aber wesentlich platzsparender, da ich auf eine kleinere Fläche mehr Patronen verstauen kann (in diesem Fall 30 Stück). Es hat aber auch einige Stunden an Arbeit gekostet, dagegen war es beim Holzblog eine Sache von einer halben Stunde. Die tragenden Teile sind aus 4mm vegetabil gegerbtem Leder, die schlaufen aus 1mm.

19. August 2015

Räumnadel und Pinsel Set


Und weiter gehts mit den Accessoires. Dieses Mal ein Set bestehend aus Räumnadel und Beserl für die Pulverpfanne. Wird dann am Riemen der neuen Patronentasche befestigt. Alle Teile aus Messing. Die Nadel ist aus Edelstahl.

18. August 2015

Beutel für Vogeldunst/Birdshot Pouch

Nachdem ich auf der Zeitreise Fulda einiges an Inspiration sammeln konnte, möchte ich in den nächsten Wochen die Ausrüstung und Accessoires für das 18.Jahrhundert erweitern. Das erste ist nun ein Beutel für Vogelschrot. Gefertigt wurde der Beutel aus einem mir unbekannten Typ Leder (war in meiner Restekiste). Der Stöpsel und der Portionierer sind aus Buchenholz gefeilt. Nach dem Wenden des Beutels wurden die Holzzeile eingepasst und mit Wachs und Faden versiegelt.

4. August 2015

Hemd 18.Jahrhundert

Einfaches sehr weites Hemd aus gebleichtem, allerdings dennoch leicht naturfarbenem (sprich nicht rein weißem) Leinen (von IKEA). Gerade rechtzeitig noch vor der Zeitreise Fulda fertig gewordenes Untergewand. Es hat einen typischen Kragen und an den Manchetten habe ich auch Knöpfe eingenäht (bei dem Schnitt den ich gewählt habe, bestehen die Manchetten lediglich aus einem Streifen).

2. August 2015

English Jacket im Stil der New Model Army

Eine Jacke im Stil der New Model Army der 1640er (Englischer Bürgerkrieg). Ein recht simpler Schnitt mit Stehkragen. Genähtist es mit roter Wolle und mit grauem Leinen gefüttert. Die Stulpen sind dabei groß gehalten damit man sie auch als Kälteschutz für die Finger nehmen kann.

28. Juli 2015

Hose 18.Jahrhundert

Meine erste Hose im Stil des 18.Jh. und der mit abstand komplizierteste Schnitt den ich bisher gemacht hab. Daher ist mir die Lust auf eine zweite Hose erstmal vergangen. Aber ich bin schon ein wenig stolz dass sie soweit gelungen ist (trotz einiger kleiner Fehler). Die Hose besteht aus leichtem Wollstoff und Lederknöpfen. Der Tragekomfort ist den aufwändigen Schnitt durchaus wert.

24. Juli 2015

Gürteltasche/Belt Pouch


Eine Gürteltasche wie sie im 18.Jahrhundert unter anderem bei amerikanischen Bushcraftlern, Jägern, Kundschaftern und Trappern getragen wurde. In der bürgerlichen Zivilgesellschaft finden sich solche Beutel meines (zugegeben sperrlichen) Wissens nicht. In der kolonialen Wildniss erwiesen sich diese praktischen Taschen wohl doch immer noch als praktikabel.
Dieser Beutel ist aus 2mm vegetabil gegerbtem Rindsleder und gewachstem Leingarn genäht. Der Knopf ist ein sehr dekoratives Dekoratives Stück aus der Knopfkiste meiner Urgroßmutter. Das ganze wurde mit Fiebing Leather Dye (Ox Blood) mehrmals gebeizt und danach mit Öl und schwarzer Schuhcreme eingelassen (leider erkennt man auf dem Foto nicht die gebraute Optik). 

23. Juli 2015

Knapsack

 Haversack im Stil des 18.Jahrhunderts. Diese Version hab ich von einem amerikanischen Reenacter und Bushcraftler und mir hat sich vor allem wegen ihrer Einfachheit und Praktikabilität gefallen. Gefertigt wurde der Knapsack aus sehr festem und dickem Leinen (aus der Traditionsleinenfabrik Haslach). Die Riemen sind Hanfgurter verschiedener Breite. Durch den breiten Riemen sollte sich das Gewicht des Inhalts (und man glaub garnicht wie viel da in so einen Sack passt!) gut verteilen. Wie man sieht, wird der Sack oben einfach zugebunden, gefaltet und nochmal festgebunden. Dadurch sollte er auch recht dicht sein. Zudem hängt er am Rücken etwas tiefer um nicht der Bettrolle/Decke im Weg zu sein. An den Seiten hab ich je noch eine Schlaufe eingenäht um darin zusätzlich noch Dinge aufhängen zu können.

Neue Aufhängung für den Hawk


Neuer Gurt für die alte Gürtelaufhängung des Hawks um sie auch unter der Achsel zu tragen und neue kleinere Klingensicherung, weil die alte etwas sperrig sein kann. Gurt gemacht aus Hanfband/-gurt und Messingschnalle. Klingensicherung aus mehreren Lagen Leder und Handschnur, vernäht mit gewachstem Leingarn.

15. Juli 2015

Waistcoat 18.Jahrhundert


Waistcoat im Stil des 18.Jh. aus feiner grün-grauen Wolle (leicht gefilzt) mit einem Futter aus braunem Leinen und echten Hirschhornknöpfen. Der ursprüngliche Waistcoat war etwas zu kurz und die Armausschnitte passten nicht so ganz zum Schnitt den ich wollte, daher wird dieser für den Hobbit benutzt.

14. Juli 2015

Waistcoat für den Hobbit

Mal was neues für den Hobbit, nämlich ein Waistcoat aus feiner grün-grauer Wolle (leicht gefilzt) mit einem Futter aus grünem Canvas-Leinen und echten Hirschhornknöpfen. Mit dem Ausschnitt der Armlöcher bin ich nicht ganz zu frieden, aber insgesamt ist es denke ich zeigbar.
Bitte ignoriert den garnicht so hobbit-artigen Bart. :D

13. Juli 2015

Witcher Schultergurt für ein Schwert

Ein Schultergurt nach Vorbild von Witcher 2. Verwendet wurde dafür 3mm starkes vegetabil gegerbtes Rindsleder, welches zum Schluss ge beizt wurde. Um die Krümmung und Passform gut hinzubekommen, besteht der Hauptkorpus aus 2 gekrümten Teilen. An der Schulter wurde noch eine Art Polster aus Hirschleder (Rest vom Buffcoat) aufgenäht. Zusätzlich wurden noch kleinere Riemen und Schlaufen für Equipment angenäht. An der Rückseite befinden sich 4 aufgenähte und aufgenietete Haken in denen die Ringe von der Schwertscheide eingehängt werden können. Über die andere Schulter läuft noch ein schmaler Sicherheitsriemen der mit einer Schnalle (von Vehi Mercatus) enger und weiter gestellt werden kann.

Witcher Hut

Angelehnt an den Hut der Hexenjäger aus Witcher 3 habe ich mir diesen Hut gebastelt. Als Basis diente ein Filzhutrohling von Vehi Mercatus. Dieser wurde unter Dampf und mittels einer umgedrehten Vase in Form gebracht. Dazu noch ein paar Aufnäher und eine lange Fasanfeder die einfach durch den Filz gesteckt wurde. Die Ränder waren schon recht wellig, aber wurden dann von mir noch etwas schlimmer gemacht. Insgesamt gefällt es mir schon ganz gut, aber es wird wohl noch etwas Ranz dran gemacht.

3. Juli 2015

50 000 Aufrufe

Ich möchte mich an dieser Stelle dafür bedanken, dass die 50 000 Aufrufe geknackt wurden. Das mag für einige wohl nicht als viel gesehen werden, doch ich freue mich sehr und daher will ich mich bei allen Lesern bedanken und hoffe, dass ihr auch in Zukunft diesen Blog besucht.

I want to take this opportunity to appreciate your interest dear readers. Today you reached 50 000 hits on this blog, which excites me deeply even though this might appear to some as just a small number. I want to thank you and hope you will continue visiting this blog in the future.

28. Juni 2015

Patronentasche

26.06.2015:
Nachdem ich schon lange eine Patronentasche haben wollte, hab ich mich schließlich dazu durchgerungen auch tatsächlich eine zu nähen. Es handelt sich dabei um eine Tasche aus 3mm vegetabil gegerbtem Rindsleder. Den Holzblock hab ich aus der Abfallkiste im Baumarkt geschnorrt. Der Schulterriemen ist noch von einem Reststück das vom Buffcoat übrig geblieben ist.

27.06.2015
Der Holzblock wurde gebohrt und die Seitenteile eingenäht. Ich war überrascht wie sehr der Holzblock an Gewicht verloren hat. Zu erwarten war es natürlich, aber es ist wirklich erstaunlich viel leichter. Fehlt nur noch die Blechtasse, die unter dem Block in der Tasche steckt. Diese kann ich aber nicht alleine fertigen und muss daher noch auf die Unterstützung eines Freundes warten.
Bleibt nur noch die Frage, ölen und wachsen oder vorher noch dunkelbraun färben.

30.06.2015
So wirklich 100% zu Frieden bin ich mit dem Ergebnis des Wachsens nicht. Das erste Bild entspricht farblich am ehesten dem wie es aussieht. Es hat stark nachgedunkelt (+ schwarzer Schuhcreme für den Ranzeffekt).  Wie man sieht ist die innenseite leider nicht so schön geworden.
Man sieht hier auch gut den Inhalt der Tasche: Der Holzblock mit den Bohrungen für die Papierpatronen (diese sind für den Effekt mit schwarzem Sand gefüllt), eine Blechtasse für die ganzen kleinen Utensilien wie Schablone, Beserl. Stöckchen zum Rollen der Patronen etc.
Insgesamt bin ich mit der Passform größe und Optik ganz zu Frieden, nur der Farbton ist wie gesagt leider nicht überall recht gelungen.

25. Juni 2015

Haversack

Nachdem ich schon von der Praxistauglichkeit meiner Snapsacks so begeistert war, musste es also noch ein Haversack sein. Gefertigt wurde dieser nach den Vorbildern des 17. und vor allem 18.Jh. Geschlossen wird er mittels 2 Metallknöpfen. Der Sculterriemen ist mit etwa 9cm bewusst recht breit, da sich das Gewicht (gefüllt natürlich) hoffentlich gut verteilt. Der Stoff ist fester schwerer Leinen aus der Traditionsweberei Haslach.

24. Juni 2015

Temerischer Gürtel

Gürtel mit Liliennieten aus 3mm vegetabil gegerbter Rindshaut. Die Muster wurden mit einem Nahtversenker in die Oberfläche geschnitten. Danach wurde alles gebeizt und mit schwarzer Schuhcreme rustiziert (und die Rillen kommen dadurch auch besser zur Geltung). Riementunnel und -endstück sind aus 1mm Messingblech. Die Schnalle ist von Vehi Mercatus, die Nieten von 1001 Niete.

7. Juni 2015

Handknöchelschutz "Witcher"

Diese Überzieher für die Handschuhe stammen von einem Artwork zu The Witcher 3. Vermutlich handelt es sich da eigentlich um Silbernieten gegen Monster. Da die verchromten/verzinkten Nieten aus dem Metal-Bedarf mir aber eben zu sehr nach Biker aussagen und Kaltbrünnierung erfahrungsgemäß alles besser macht, hab ich die Nieten damit eingefärbt und danach die Kanten abgerieben. Dadurch sollte der moderne Eindruck zumindest ein wenig kompensiert werden. Der Korpus drunter ist 4mm Fettleder.
Das Schnittmuster war recht einfach hergestellt. Einfach direkt auf die Handschuhe Maurerkrepp aufgeklebt, die Nähte eingezeichnet und an den Linien aufgeschnitten. Fertig war die Schablone.

5. Juni 2015

Dolchscheide Calimacil

Linothoraxscheide mit Filzkern und Kunstlederüberzug. Dazu ein Durchstichschutz aus Leder. Der Frosch ist so gestaltet, dass an der Rückseite eine Gürtelschlaufe für senkrechtes und waagrechtes Tragen angebracht ist. Die Scheide passt zu jedem Calimacil Wurfdolch, sprich ich kann sie für diverse Modelle die ich besitze benutzen.

Schwertscheide Witcher

 02.06.2015

Linothorax-Scheide für ein Calimacil Rob Sharp Schwert. Innen ein Kern aus Wollstoff, darum dann 5 Schichten Bomull und eine Deckschicht aus Kunstleder. Die Wulste wurden mit aufgeleimter Paketschnur erzielt. Ort- und Mundblech aus 0,5mm Schwarzblech geschnitten. Jetzt fehlen noch die Gravueren und Nieten an der Rückseite

05.06.2015

Und fertig. Was ist dazu gekommen? Die Bleche wurden noch graviert, brünniert und dann wieder abgerieben, damit die Linien gut rauskommen. Außerdem wurden noch 2 Frösche für die Gürtel- bzw. Bandalierhalterung angebracht. Bin damit recht zu Frieden.

26. Mai 2015

Messerscheide "Ripley"

Für meinen (kernlosen) Calimacil Dolch "Ripley habe ich aus Fettleder eine typische Kabar Scheide gebaut Innen ist noch ein Kern aus Wollstoff.

25. Mai 2015

Kaltbrünnierung macht alles besser!

Letzte Woche habe ich mir ein Fläschchen Kaltbrünnierung gekauft und damit die Musketen, Rüstungsteile und meine Blankwaffen damit behandelt.
Die Brünnierung wird einfach mit einem Schwämmchen auf das blanke und entfettete Metall aufgetragen. Sofort sieht man wie es sich in die Oberfläche frisst und sie schwarz färbt. Beim Tomahawk und den Helmen habe ich nachträglich noch mit einem Polierfilz die schwarze Oberfläche aufgebrochen und sie so aufgehellt, damit ein gebrauchter Eindruck entsteht. Bei den Musketenläufen und der Schiavona habe ich hingegen versucht eine gleichmäßige schwarze Oberfläche zu schaffen. Insgesamt bin ich sehr zu Frieden und werde vermutlich noch weitere Metallteile einschwärzen. Interessant ist vor allem, wenn man die kaltbrünnierten Teile neben die Wachsgeschwärzten stellt. Die Farbe und Beschaffenheit ist dabei deutlich zu erkennen. Bei Interesse kann ich davon gerne noch Fotos machen.

26. April 2015

Gürteltasche

Eine ausfächerbare Gürteltasche aus 2 verschiedenen Ledersorten. Der punzierte Hauptkorpus und die Schlaufen sind aus 2mm vegetabil gegerbtem Rindsleder, welches anschließend gebeizt (Tan) und mit Schuhcreme (schwarz) eingerieben wurde. Die Seitenwände sind sehr dünnes (ich glaube 0,5mm) Schweinsleder. Abgerundet wurde alles mit einem dekorativen Metallknopf und einem Lederband zum Zuziehen.