Translate

27. Dezember 2014

Neue Gürtelaufhängung für Kukri

Zu Weihnachten hab ich mir von http://www.gurkha-imports.com/de ein Bhjospure Kukri geholt. Bin soweit mit Verarbeitung und Finish total zu Frieden. Einzig die Gürtelhalterung hat mir nicht so gefallen. An deren Verarbeitung gibts auch ni auszusetzen, ich wollte einfach eine, die eher den alten Originalen entspricht die ich kenne. Diese haben meist 2 Schlaufen, aber vor allem an der Rückseite einen Verschluss, der es einem erlaubt die Halterung vom Gürtel zu nehen ohne den Gürtel öffnen zu müssen.
Bild von http://sirkukri.blogspot.co.at/2013/08/ltcpl-geddes-kukri-knife-world-war-1.html

Die Halterung (Frosch) wuede aus 1.2mm vegetabil gegerbtem Rindsleder geschnitten. Die Gürtelschlaufen aus 4mm Leder. Alles mit Leingarn vernäht und danach gebeizt. Der Verschluss hinten wurde mit Knopfnieten gemacht.

8. Dezember 2014

Esgaroth Köcher

 23.10.2014
Hier zu sehen der Holzkern aus 8mm Sperrholz (geleimt und genagelt). Dieser wird dann mit punziertem vegetabil gegerbtem Leder ummantelt. Bin mir mit der Größe aber noch nicht sicher. Irgendwie wirkt er mir noch eine Spur zu groß. Fassen kann er gut 10-12 Pfeile (hab allerdings derzeit nur 6).


Bissl an der Form gearbeitet und alles in Leder eingeschlagen. Alles nass geformt und festgenäht (meine Finger sind kaputt!). An der Seite hab ich 3 Schlaufen für den Bogen angebracht. Der Schulterriemen bekommt noch eine Polsterung für die Schulter. Jetzt muss alles nur noch gebeizt und verziert werden.


08.12.2014

Es hat lange gedauert bis ich mich für eine Verzierung entscheiden konnte. Ich habe dazu sämtliche Bilder und Bücher über Esgaroth und Dale/Thal Requisiten studiert. Die Motive finden sich auf diversen Gegenständen der Seestädter, vornehmlich auf ihren Rüstungsteilen. Die Muster wurden zuerst aufgezeichnet, dann eingebrannt und schlussendlich mit verschiedenen beizen bemalt. Danach alles mit schwarzer Schuhcreme abgedunkelt (der Effekt kommt auf den Bildern leider nicht entsprechend rüber).

19. November 2014

Tarsoly

Nachdem ich auf einem MA Markt unlängst die gegossenen Deckelplatten der ungarischen Gürteltaschen gefunden hab, wollte ich nun ein weitere Tarsoly nähen. Diese ist wesentlich massiver als die Esgaroth Version. Dafür habe ich 5mm vegetabil gegerbtes Rindsleder genommen. Die Form wurde durch Nassformen über einem eigens angefertigten Holzleisten erreicht. Ging einfacher als gedacht. Vernäht wurde alles mit einem gewachsten Leingarn. Danach alles gebeizt und geölt.

15. November 2014

Balmoral Cap

Klassisches schottisches Pommelbarett aus festem Loden, gefüttert mit Leinen (nicht im Bild ist die Fasanfeder). Anleitung von: http://www.troop7.net/Resources/7.%20Tam%20construct.pdf

31. Oktober 2014

Kukri Scheide MkII

Da der liebe Sander meine echte Kukri abgeformt hat um sie als LARP Version nachzubauen, musst ich mir auch eine davon holen. Und natürlich braucht so eine Waffe auch eine entsprechende Scheide.
Diese hier ist wieder aus Linothorax gebaut (Filzkern, darum wurde Bomull aufgeleimt und darum dann Kunstleder gezogen). Da die Klinge einer Kukri an der Spitze breiter ist musste ich hier etwas tricksen. Ich habe also einen Holzdummi/Leisten der Klinge gemacht, allerdings eben gleich breit überall. Diese Methode ist wirklich sehr praktisch, erfordert aber einen weiteren, nicht unbedingt unaufwändigen Arbeitsschritt.
Der Frosch ist aus 2mm vegetabil gegerbtem und gebeizten Leder. Die Spitze ist aus 0,5mm Messingblech. Verziert wurde alles zusätzlich noch mit ein paar Glas- und Hornperlen.

8. Oktober 2014

Tunika Grün-Weiß aus Leinen

Für warme Tage habe ich meinem Bogenschützen 2 Tuniken aus Leinen genäht. Nichts besonderes ich weiß, aber ich brauchte einfach etwas, wenn es für die Wolltuniken zu warm ist. Die Säume sind bei beiden Tuniken nicht versäumt, damit es schön ausgefranzt und gebraucht bzw. billig vernäht ausschaut.

Walisische Tunika und Gugel

Ja ich bin total im Nähfieber und deshalb kriegt auch mein walisischer Bogenschütze neues Gewand. Hier also ein Essenble aus grün-weißer Gugel und Tunika aus kuscheliger Wolle. Von letzterer hab ich gleich 2 gemacht (damit man was zu wechseln hat).Am Ende wurde dann alles ganz fein eingesaut. Die Säume sind versäubert, damit es schön ausgefranzt und gebraucht bzw. billig vernäht ausschaut.

23. September 2014

Ork Helm im Haradrim Stil

07.01.2014
Dies ist also der erste Zwischenstand des Haradrimhelms für meinen Ork. Das Konzept wird vereinfacht gesagt ein Orkstammt der irgendwo in der Nähe der Haradrim lebt. Genaues wird erst geplant, aber im Grunde wirds sowas wie "Orks in verorkter Haradrim Rüstung".
Der Helm ist aus Sindal Matten von IKEA gemacht. Innen ist auf die Latex-Seite Bomull aufgeleimt und danach wurde alles mit Spagat zusammengenäht.

23.09.2014
Nun auch mit  Dreck, Verschleiß und etwas Schmuckwerk (Ton- und Holzperlen, Knochen etc).

22. September 2014

WIP Ork Rüstung

22.09.2014

Derzeit arbeite ich wieder verstärkt an dem Orkkonzept das leider etwas eingeschlafen ist. Die Idee der Rüstung ist, möglichst kein Metall zu verwenden. Zudem wollte ich sowieso einmal eine Rüstung aus IKEA Matten (Sindal) bauen. Hier die ersten Ergenisse des Torsos

Ein Bild des ersten Tragetests:

18. September 2014

Esgaroth Jacke

Inspiriert von Bards Kängurufellmantel aus der Hobbit Verfilmung habe ich diese Jacke gemacht. Das heißt, es handelt sich hierbei um den Mod einer gekauften Jacke. Ich habe die Kapuze entfernt und durch einen Stehkragen ersetzt. Weiters habe ich Reisverschluss und Druckknöpfe entfernt. Die Ränder wurden uneben geschnitten. Am Schluss hab ich alles abgedunkelt un die Säume bzw exponierte Stellen mit Farbe dreckig gefärbt.

30. August 2014

Holster MkII Slim Jim

Bald ist wieder Western Zeit und dafür brauch ich einen neuen Holster. Da ich nun das passende Leder hier hab konnt mich mich endlich an die Arbeit machen. Der Holster ist aus vegetabil gegerbtem Rind (2-3mm) welches punziert und danach mit verschiedenen Schuhcremen eingelassen wurde. Danach wurde alles schön nass angeformt und im Anschluss gehärtet. Das ganze ist zudem noch mit beigem Schweinsleder gefüttert und entlang der Seitennaht mit einem Streifen 5mm Rindsleder verstärkt. Jetzt passt der Holster auch zum Gürtel.

9. August 2014

Karabiner / Harquebus MkII


Der Schwesterkarabiner zu meinem für einen Freund und Musketierkollegen. Mit wenigen Unterschieden ist sie genauso gefertigt wie meine, allerdings mit allen State of the Art Erkenntnissen, die ich im Laufe der Zeit gesammelt habe. Schaft aus Buchenholz, Metallteile aus diversen Schwarzblechstärken

4. August 2014

Orkische Hakenbüchsen/Gashats


Hakenbüchsen in orkischem Stil. Die Läufe sind wie bei den anderen Feuerwaffen aus 2,5mm starkem Rohr mit Bohrung für einen Mini-Böller. Dazu passend ein Lade- und Luntenstock. Alles schön ranzig und verrostet versteht sich.

2. August 2014

Rapiergehänge 3

Gemacht Ist es aus 5-6mm starkem, vegetabil gegerbtem Rindsleder. Dieses wurde mit Fiebing Leather Dye Tan gebeizt und eingefettet. Die Verzierungen sind punziert und danach mit Schuhchreme hervorgehoben worden. Die Haken sind auss 1mm-1,2mm Messingblech geschnitten und aufgenietet.

24. Juli 2014

Fellmütze Strelitze

Diese Mütze ist aus Echtpelz (vermutlich sogar Nerz), die ich um ein paar wenige Euro im Altklamottengeschäft gekauft habe. Lange wusst ich nicht, was ich damit machen soll, aber jetzt hab ich sie etwas umgemodelt und aufgehübscht sodass sie nun (hoffentlich) für eine Strelitzenmontur passend ist

22. Juli 2014

Tarsoly im Esgaroth-Stil

Für meinen Esgaroth Bewohner habe ich diese Tarsoly gemacht. Es wird wohl irgendwann eine weitere im klassischen Ungarischen Stil mit einer großen Platte am Taschendeckel und Ziernieten folgen. DIese ist aber bewusst schlicht gehalten und soll den einfachen Stand des Charakters, aber auch den Hang zu Verzierungen und der vergangenen großen Bedeutung der Stadt widerspiegeln. Die Tasche ist aus 2mm vegetabil gegerbten Rindsleder, welches gebeizt und mit einem Pyrographen verziert wurde. Die Nähte sind aus Hanfschnur. Eigentlich wollte ich Leder nehmen, aber das erwies sich als recht friemelig und irgendwie gefällt mir für diese Tasche die Hanfschnur auch besser (die andere Tarsoly soll dann aber wirklich Lederberiemung bekommen).

29. Juni 2014

Zweite Pfeife

Meine erste hab ich etwa vor 10 Jahren gemacht, im Rahmen eines Schulprojekts. Diese war zwar auch Rauchbar, aber eben doch recht einfach gehalten (leider hab ich davon kein Bild). Hier jedenfalls die neue zweite, die ich etwa seit ebenfals 10 Jahren unfertig rumliegen hatte.
Als Grundstock habe ich einen vorgebohrten Rohling genommen, wie man ihn zB bei Vauen bekommt. Das ganze  wurde dann grob mit Dremel und dann mühsam mit Feilen und Sandpapier diverser Körnung fein geschliffen und am Ende poliert. Das Finish ist einfach Leinöl, das immer wieder abpoliert und eingelassen wurde.
Bisher bin ich ganz zu Frieden damit. Ich möchte allerdings noch gern ein Mundstück aus Holz wie bei den Auenland Pfeifen bauen. Mal sehen ob und wie gut das klappt.

19. Juni 2014

Adelsbrief

Für eine Spielerin, die ich jetzt schon lange kenne, habe ich einen Adelsbrief gemacht. Am nächsten Con soll ihr der wohl übereicht werden.
Das Papier ist schweres Zeichenpapier (für Kohlezeichnungen), welches mit Kaffee gefärbt wurde. Geschrieben ist das ganze mit einem breiten Federhalter und Tinte (ganz altmodisch). Siegel fehlt noch, aber das macht sie sich dann selbst.

Scheide für Calimacil Kukri

Eigentlich wollte ich diese Scheide, wie die einer traditionellen Kukri aus Holz machen, aber dadurch würde sie viel zu dick ausfallen. LARP-Waffen sind ja von Natur aus schon recht dick. Also hab ich mich wieder für die Linothorax Bauweise mit Filzkern entschieden. Der restliche Aufbau mit dem Messingortblech und dem geschnürten Frosch für die Gürtelaufhängung sind wie bei einer traditionellen Kukrischeide.

18. Juni 2014

Calimacil Kukri und Dolch Hartman Repaint

 
Hier erstmal eine Kleinigkeit, nämlich die verbesserung der grottigen Calimacil bemalung. Ich bin mit den Waffen, vor allem ihrer Haltbarkeit sehr zu Frieden, aber die Farbe ist halt einfach zu sehr Spielzeug. Daher eben eine kleine Verbesserung durch Warhammer Farben.

16. Juni 2014

Rapier- und Linkhand Scheidenkombi


Für Valerian hab ich diese Kombi von Scheiden gebaut. Die Rapierscheide iust aus Nubukleder mit einem Filzkern und ist elastisch, wenn man den Rapier gezogen hat. Außerdem besitzt sie ein Mundband aus Blech und einen Spitzenschutz aus Leder. Die Dolchscheide ist in Linothorax Bauweise gehalten und sehr hart und formstabil. Sie hat einen Spitzenschutz ebenfalls aus Leder und einen Wulst am Mund, damit es nicht aus der Hürtelschlaufe rutscht (welche ebenfalls aus Nubukleder ist). Die Waffen sind von Sander.
Hier noch ein Detailbild der Dolchscheide.

26. Mai 2014

Tunika Bronn Style

Da endlich der Stoff gekommen ist konnt ich mich gleich an die ersehnte Arbeit machen. Die Tunika wie sie Bronn aus Game of Thrones trägt, ist aus anthrazit farbenem Waffelpiqué Stoff und in einem ganz einfachem Schnitt gehalten. Verfeinert wurde dann alles mit Kaffee, Schere und Drahtbürste.

21. Mai 2014

Barocke Geldbeutel


Ein paar kleine Geldbeutel in Barockem Stil aus 2 Sorten Leder. Der großteil ist aus dunkelbeigen Kalbsleder, die Seitentunnel sind ause sämisch gegerbtem Wildleder.

17. Mai 2014

Hose Esgaroth Style 2

Nach der ersten Pluderhose für den Esgarother folgt nun die wärmere aus blauem Fischgrat. Als Schnitt hab ich dabei einen Rushosenschnitt ausprobiert. So fein und auch bequem die Hose ist, werd ich bei zukünftigen Hosen wohl bei dem Dreiecksschnitt der ersten Hose bleiben. Das wirkt auch etwas exotischer. Geschlossen wird diese Hose mit einem Zug im Bund.

13. Mai 2014

Esgaroth Hose dünn


Inspiriert von einer Yoga-Hose hab ich nun diese Hose mit einem etwas ungewöhnlichen Schnitt gemacht. Der Bund oben ist sehr breit und geht bis über den Bauchnabel. Die Unterschenkel sind eng geschnitten. Der Teil dazwischen ist im Prinzip ein großes Dreieck mit angeschnittenen Spitzen. Vorn wird alles mit Haken geschlossen. Material ist dünne wolle mit einer feinen Karo-Musterung. Die Hose ist unglaublich bequem und ich kann mir vorstellen sie auch beim Yoga zu tragen. Am Bild sieht man einen Unterschenkel mal mit und mal ohne die dazugehörigen Beinwicken (leider ists links etwas verdreht).

Tunika Esgaroth Style

Eine einfache, lange, seitlich geschlitzte Tunika aus grob gewebter Wolle für meinen Esgaroth Charakter. Stehkragen und Schnürung, einfach, damit es nicht auf den Hals zieht.

9. Mai 2014

Armbrust für Typh

Für meinen Freund Typhoeus habe ich eine Armbrust gebaut. Er hat die Holzzäule bereits ausgeschnitten und die Kontur so angefertigt wie er sich das vorgestellt hat (was mir Arbeit erspart hat :-) ). Als Holz hat er Buche verwendet. So wie ich ihn kenne wird er wohl keine Lasur oder Beize verwenden, sondern das Holz lediglich ölen.
Ich habe dann das Gehäuse für die Nuss und den Abzugbügel ausgestemmt und die Rille für den Bolzen ausgefräßt.
Zu den Metallteilen: Der Bogen ist aus 2mm Federstahl in den 4 Paar Mulden ausgefeilt wurden um der Armbrust 2 unterschiedliche Stärken beim Schuss zu geben.
Der Steigbügel ist aus 2,5mm Schwarzbleck, in Form gebogen und festgeschraubt (+ Durch die Schnürung nochmal zusätzlich fixiert).
Die Nuss ist aus einem massiven Stahlzylinder gefeilt (danke an dieser Stelle an Griff).
Der Abzugbügel (der noch durch einen längeren ausgetauscht werden sollte) ist aus einem 10x10mm Vierkantprofil gebogen.
Abgerundet wird die armbrust noch mit einem kleinen Pfopf, der den Abzugbügel sperren soll, wenn die Armbrust geladen ist.
Das ganze ist für LARP gedacht und daher hat die Armbrust auch entsprechend wenig Kraft, um die Sicherheit gewähleisten zu können.

5. Mai 2014

Kleid 16.Jahrhundert


Die Tage hat mich eine sehr liebe Freundin besucht um gemeinsam ein Kleid für sie zu nähen. Der Schnitt ist grob im 16. anzusiedeln. Die Ärmel sind annestelbar. Der Deckstoff ist ein unglaublich robuster und wasserabweisender Loden. Das Futter ist oranger Leinen.

29. April 2014

Krötenhaut Kragen Cadwallon Style

Da sich auf einem Artwork mit größerem Ausschnitt gezeigt hat, dass es sich bei der Krötenhaut offenbar nicht um einen Harnisch sondern einen Kragen handelt, hab ich mir aus Reststücken diesen ebenfalls nachgebaut. Das Prinzip ist auch das gleiche wie bei der Krötenhaut für meinen Fuhrmann. Innen sind große Beilagscheiben mit einem 4mm Loch in der Mitte aufgenietet. Der Stehkragen ist eine Interpretation von mir, da auf dem Artwork ein Tuch darüber getragen wird. Auf der Seite ist der Kragen verschnürt und am Hals mit einer Schnalle zu schließen. Das Material ist etwa 3mm dickes Nubukleder. Demnächst folgt noch ein Bild in getragenem Zustand.

21. April 2014

Gekauftes modifiziert


Diese Woche hatte ich das Glück weiße Lederhandschuhe für Schweißarbeiten zu finden, die recht eng und klein geschnitten waren. So passten die mir recht gut und das sie auch recht billig waren hab ich sie mir mal geholt und Stulpen darangenägt. Damit lässt sich die Muskete wesentlich angenehmer laden als mit den braunen, größeren Handschuhen.

In einem Second Hand Laden habe ich vor ein paar Wochen diese Schuhe gefunden und habe darin erstmal Musketierschuhe gesehen. Die Schuhe hab ich gestern bekommen und mich auch gleich daran gemacht sie etwas zu modifizieren. So habe ich nun auch fesche Schuhe für meinen Musketier. Als Schnürung werd ich wohl ein rotes Seidenband nehmen.


12. April 2014

Punziertes Rapiergehänge Bandalier

Ein weiteres Rapiergehänge (mittlerweile mein drittes). Dieses Mal in der "französischen Form" (allerdings glaube ich nicht, dass das eine richtige Bezeichnung ist). Das Ganze ist aus punziertem vegetabil gegerbtem, etwa 5mm starkem Rindsleder, welches danach gebeizt und mit Schuhchreme patiniert wurde. Die Schnallen bei den Schlaufen haben keinen Dorn, denn die Schlaufen sollen sich durch das Eigentgewicht der Waffe selbst zuziehen. Das Gehänge habe ich deshalb gemacht, weil ich wieder mal was größere punzieren wollte (und es beim Western Gürtel so gut geklappt hat) und weil es sich einfach an- und Ablegen lässt. Gerade wenn man die Volle Rüstung trägt sind die Haken am Gürtel immer wieder eine Frimmelei. Geschlossen wird der Schulterriemen mit einer großen, schön patinierten Messingschnalle.

9. April 2014

Snapsack aus Leder

 
Zweiter Snapsack, dieses Mal aus Kalbsleder (Farbe Cognac). Der Riemen ist aus gebeiztem Rindsleder. Der Riemen ist ebenfalls aus Leder... Ja das verdammte Ding ist aus Leder! Insgesamt ist er auch ein Stück größer als der Leinensnapsack.

7. April 2014

Dolchscheide Luke


Eine Scheide für ein kleines praktisches LARP Messer (Typ Luke von Hammerkunst) in Linothorax Bauweise, überzogen mit Leder und mit einer Gürtelschlaufe und Ortstichschutz aus einem anderen Typ Leder.

3. April 2014

Einfaches Rapiergehänge aus Buffleder

Ich habe immer wieder auf Abbildungen diese Einfachen Schultergehänge gesehen, die offenbar aus Buffleder gemacht wurden. Der Rapier wird dabei schlicht von 2 Schlaufen gehalten wobei in eine ein kleines gestanzt wurde und am Mundband der Rapierscheide ein Knopf hervorsteht, der durch das Loch gesteckt wird, sodass der Halt zusätzlich damit garantiert ist. Wie schon gesagt, besteht das Teil aus einem Reststück, Leder das mit vom Buffcoat übrig geblieben ist und eienr Messingschnalle. Alles eben sehr einfach und schmucklos gehalten und soll ein Gehänge für den Schlachteinsatz werden wo es mir nicht Leid ist, wenn es irgendwie in Mitleidenschaft gezogen wird. Ich plane bereits ein weiteres Gehänge in diesem Stil, dann allerdings voll punziert (siehe Westerngürtel).

1. April 2014

Montero Cap



Inspiriert von den beiden Blogs: The 1642 Tailor und Thegoodwyfe habe ich mir (ohne eine wirklich zu brauchen) Montero Cap gemacht. Diese ist aus dunkelgrauer Wolle und entgegen der Blogs wendegenäht.
Die Teile waren im 17.Jh. in England sehr beliebt, wohl auch deshalb, weil man deinen Gesichtsschutz herunterklappen konnte, der einem dann vor den kalten und feuchten Winden Englands geschützt hat (ich war dort, das braucht man öfters als man denkt!). Ist der Gesichtsschirm hochgeklappt sitzt die Cap leider etwas eng. Sollte ich einmal eine zweite machen, werd ich darauf achten, den Streifen des Gesichtsschutzes leicht gebogen und nicht gerade wie hier zu machen.

28. März 2014

Punzierter Western Holstergürtel

Da demnächst das erste Western-Spiel ansteht wollte ich mir erstmal einen neuen Gunrig/Holstergürtel machen. Zudem gab mir das ganze die Gelegenheit Punzieren auszuprobieren (was mir echt Spaß gemacht hat und dem zu Folge auch ein neues Rapiergehänge nach sich ziehen wird). Das ganze ist aus 4mm Rindsleder, welches nach dem Punzieren und Trocknen mit brauner Schuhcreme eingerieben wurde (ich hatte kein Finish bzw Hi-Lighter hier und die Zeit drängt). Abschließen wurde alles noch dick mit Leinöl eingeölt. Die Saumnaht fehlt noch, weil ich den Gürtel noch unterfüttern möchte, aber derzeit auch kein entsprechendes Leder hier hab. Vertiefungen und Löcher wurden schon gemacht. Später wird alles dann mit weißem Garn zusammengenäht, aber fürs Western Con muss es jetzt mal reichen.

26. März 2014

Zerlegbarer Waffenständer

Weil es langsam höchste Zeit wurde, habe ich mir einen zerlegbaren Waffenständer gebaut (damit ich ihn auch einfach mitnehmen kann). Der Ständer ist aus Birkenholzbrettern und nach dem Stecksystem konstruiert. Zusammengelegt ist das Teil erstaunlich platzsparend. Am Ende wurde alles noch mit einem Holzschutzlack für Boote eingelassen.

14. März 2014

Ledermütze Esgaroth Style


Gestern Abend als Beschäftigung ein Lederresterl genommen und eine leicht konische Pillbox gemacht. Das ganze ist aus dünnem Rauleder (Spaltleder) und wurde danach fest eingefettet. Damit mir das Ding nicht gleich vom Kopf fällt hab ich noch eine Hutschnur geflochten. Ganz rechts sieht man noch ein Bild aus dem Hobbit-Film eines Fischers, der so eine Mütze trägt.

7. März 2014

Barocker Gürtelbeutel

Gürtelbeutel nach barockem Vorbild (siehe unten) für meinen Musketier. Der hintere Teil ist aus 3mm Nubukleder, der Beutelteil ist aus Velourleder. Innen ist noch ein zweiter Beutel eingenäht. Verschlossen wird der Beutel mit einem Hirschhornknopf.


3. März 2014

Buffcoat

08.02.2014
Inspiriert von Raubi, will ich seit jetzt etwa 1,5 Jahren so ein Teil machen. 
Aber was ist ein Buffcoat eigentlich? Dabei handelt es sich um einen Ledermantel aus etwa 4-6mm dicken sämisch gegerbten Hirschleder. Buff bezeichnet dabei die beige Farbe. Solche Mäntel wurden im 30 jährigen Krieg oft von Soldaten als leichte Rüstung getragen. Gegen Musketenkugeln ist der Schutz wohl eher gering, aber gegen Schnitte und leichte Blessuren hilft er wohl ganz gut. Zudem (und das ist das wichtigste) schaut er sehr schneidig aus. ;-)

Heute habe ich jedenfalls das Leder abgeholt, auf das ich schon so lange gewartet habe.

Und der Schnitt ist auch bereits auf den Futterstoff (Leinen) übertragen.

Es geht nun ans Einteilen und ausschneiden des wertvollen Materials.

13.02.2014
Ich warte immer noch auf das bestellte Garn. Solange kann ich leider nicht weiter am Leder nähen. Daher habe ich mich einstweilen um das Futter gekümmert:
Wie oben schon erwähnt handelt es sich dabei um Leinen. Was hier so knallig gelb ist (da der Filz komplett eingenäht wird, sieht man die hässliche Farbe später eh nicht), ist dicker fluffiger Filz zur Versteifung und Wattierung der Schulterpartie. Im Gegensatz zu Raubi werd ich es aber nicht absteppen.

18.02.2014
Letzten Freitag kam das Garn. Was mich dazu gebracht hat mir den großteil des Wochenendes die Finger wund zu nähen. Das Hirschleder ist unglaublich zäh und ich komme mit der Ledernadel nur mit Kraft durch. Hier also der derzeitige Zwischenstand:
Der Torso ist fertig, das Futter wurde mit Blindstich eingesetzt und selbes auch innen mit den Haken (je abwechselnd 3 Haken und 3 Augen). Zudem der erste von 4 Schößen. Dadurch sieht man gut die Länge des Buffcoats. Ich bin mir noch unsicher, ob ich da nicht alles etwas kürzer mache. Aber das solltes sich binnen weniger Minuten erledigen lassen, da die Latze nicht gefüttert sind.

03.03.2014
It is done! Endlich ist er fertig. Es war ein sehr hartes und großes Stück Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Er sitzt unglaublich gut und eingeschränkt ist man fast unmerklich.