Translate

31. Juli 2012

Bogenschützenhandschuh links

Passend zu meinem Handschutz rechts, habe ich nun auch den für die Linke hand fertig gestellt:
Der Handschuh besteht aus 2 verscheidenen Ledersorten, einem dicken gebeizten Rindslederteil für den schutz des Unterarms und einem weichen Teil für den Handrücken. Dabei habe ich für größeren Tragekomfort 2 Schlaufen für Daumen und Zeigefinger gemacht. Die beiden Teile wurden danach zusammengenäht. Zum leichteren Anziehen, habe ich auch Schnürhaken aufgenietet sodass man sich den Handschuh bequem alleine an- und ausziehen kann.

30. Juli 2012

Scheide für Schiavona

Da ich vorletztes Wochenende endlich meine Schiavona bekommen habe, habe ich gleich eine Scheide bauen müssen:


Die Scheide besteht aus einem, mit Filz ausgeschlagenem Holzkern und einem wendegenähten Lederüberzug. Das Ortblech besteht (noch) ebenfalls aus Leder. Evtl. werd ich dieses aber durch ein ehernes (=aus Eisen) ersetzen. Mundblech wollte ich zuerst keines. Es hat sich aber herausgestellt, dass ich eines brauche, da das Gehänge immer etwas Richtung Scheidenmund rutscht.
Die Schiavona ist übrigends von Pavel Marek.

Italienisches Doublet

Endlich, nach langer Zeit hab ich´s fertig:
Ganz nach der Serie The Borgias inspiriert mein zweites Doublet. Es besteht aus 3 Lagen: Futterstoff (Leinen-Wolle-Gemisch), Steifleinen und Deckstoff (mit Borten benäht). Die Ärmel sind mit Haken austausch- bzw. abnehmbar. Außerdem sind sie durchgehend geschlitzt und schnürbar.

16. Juli 2012

Tauschbastelei

Mein lieber Freund Meister Putz (www.wolfland.at) hat mir die Schulter für meinen Warhammer Soldaten/Landsknecht geschmiedet (1mm).

Die Schulerplatten sitzen hervorragen (klar, Maßarbeit) und sind noch blank poliert. Ich möchte sie allerdings noch schwärzen/brünieren, damit sie zum restlichen Harnisch passt. Die Kanten werden dabei wieder auf hochglanz poliert. Am mondförmigen Teil möchte ich evtl. noch eine Messingapplikation anbringen.

Im Gegenzug habe ich ihm eine Linothoraxscheide für seinen LARP-Rapier gefertigt:

Mit aller Bescheidenheit kann ich behaupten, dass es die bisher beste Scheide ist, die ich gemacht habe. Sie besteht aus einem Kern aus Filz. Darum wurden 4-5 Schichten Leinen geleimt. Zum Schluss habe ich darüber einen Schlauch aus wendegenähtem schwarzen Kunstleder gezogen. Sieht nicht allzu spektakulär aus, aber da Wolfgang selbst Schmied ist, wird er sich Ort und Mundblech selbst machen. Folgedessen sind die Bleche hier nicht zu sehen.

9. Juli 2012

Serenity Revolver Mod


Bei Denix habe ich relativ günstig eine Replik des Le Mat Revolvers der Konföderierten erstanden. Der wird nun auch gemoddet und ich glaub der eine oder andere wird wissen was das Ziel sein wird. ;-)
Hier mal das Basismodell:

Also, was will ich damit? Ich will Jayne Cobbs Revolver aus Firefly nachbauen. 
Hier das Ziel:

Zunächst will ich noch sagen, dass ich diverse Abstriche machen muss, da ich die Waffe evtl. auch bei Western LARPs einsetzen will und daher einige Mods wieder rückgängig machbar haben will.
Meine bisherigen Mods: Hammer so modifiziert, dass er nun auf die Nibbel trift und jetzt auch Platzpatronen zünden kann), Griffschalen braun lackiert, Fingerrast unter dem Schutzbügel des Knaufs anmodelliert (mit Milliput), das Rohr der Unterlaufschrotflinte blank geschliffen. Eine Kuppe vorne angeklebt (abgesägte Kuppe einer Gaskartusche), einie Gebrauchsspuren zugefügt (abgeschlagene Kanten etc.), Korn abgesägt, Winkel unter dem Schrotlauf modelliert, alle Mods bemalt.
Hier das derzeitige Ergebnis:

Das will ich noch machen:
  • Ringhalterung am Griff wie im Original
  • Winkel unterhalb des Schrotlaufs besser ausmodellieren
  • Schiene oberhalb des Laufes hinzufügen
  • alles lackieren

1. Juli 2012

Imperiale Steinschlosspistole

So, seit langem komme ich wieder ein Bisserl zum Basteln.
Vor ein paar Wochen habe ich eine Buzzbee Flintlock und eine Le Mat Replic von Denix gekauft und die beiden werden jetzt gemoddet. Ich mach beide Pistolenmod hintereinander.

Buzzbee Flintlock:
Diese nette kleine Pistole verschießt Scshaumstoff (Nerf)-Darts.
Das Ausgangsmodell:

Mein erster Mod bestand darin einen Nerf Slimline dart (für Longstrike, Longshot etc.) um 2-3cm zu kürzen. dadurch verschwindet der Dart im Lauf. Ich bilde mir ein, dass er alleine dadurch weiter geflogen ist.
Danach habe ich das Ding mal aufgeschraubt: auf Youtube gibt es ein paar Videos die Mods erklären. Bei dieser Buzzbee ist es aber sehr sehr einfach. Den Plunger ausbauen und raus mit dem Air-Restricter. Das geht recht einfach und schnell. Jetzt schießt die Flintlock um ein gutes Stück weiter.
Da ich gerade den Plunger ausgebaut hatte, habe ich mich glaich auch um die beiden Schrauben dahinter gekümmert. Diese befestigen nämlich den Teil mit Pulverpfanne und Batterie. Nachdem ich das Teil entfernt hatte Schnitt ich die Verbindung zwischen den beiden Teilen weg. Dadurch wird die Batterie beweglich. Die Pulverpfanne wurde an der Obereite aufgeschnitten, sodass sie theoretisch befüllbar wäre. Danach Schnitt ich mit einem Cutter entlang der "Feder" die die Batterie normalerweise in Position hält. Das Plastik ist dankenswerterweise recht stabil und fungiert nun tatsächlich als Feder. Nun musste ich noch ein wenig an der Achse der Batterie herumschneiden bis sie sich auch richtig gut in Position halten ließ.
Danach steckte ich ein Stück Milliput in den Hahn und modellierte einen Feuerstein daraus.
Als nächstes folgte ein Gewichtsmod. Ich mag es nämlich nicht, wenn meine Aurüsstung nix wiegt (deshalb hab ich auch gern ausgewogene und beschwerte LARP Waffen). Deshalb habe ich mit Heißkleber Fischerblei in die Leerräume geklebt. Alles wieder zusammenschrauben und gut wars vorerst. Dabei habe ich den Teil nicht wieder eingebaut, der den Ladestock darstellt. Dadurch ergibt sich ein Loch in welches später ein richtiger Ladestock kommt.
Als nächstes schmirgelte ich die ganze Pistole mit feinem Schleifpapier ab um eine raue Oberfläche zu bekommen, damit später der Grundierspray für den Farbmod hafteb bleibt. Bei der Gelegenheit habe ich diverse Erhabenheiten ausgebessert. Ich weißt nicht warum, aber die Pistole hat diverse Rillen (zB vorne am Lauf und am Griff). Da mir das einfach nicht gefällt ´hab ich diese mit Green Stuff aufgefüllt und nach dem Aushärten abgeschliffen. Da ich noch etwas Milliput übrig hatte, habe ich beim Schutzbügel des Abzugs noch eine Fingerrast aufmodelliert. So hält sich die Pistole wesentlich angenehmer.
Weil die Pitole für meinen Averländer Landsknecht (Warhammer) gedacht ist, habe ich zunächst einen Doppelschweifigen Kometen am Griff und ein Schild mit den Averländer Farben aufmodelliert. Der Knauf am Griff wird wohl noch etwas warhammeresker gestaltet (ich tendier zu einem aufmodellierten Totenschädel).
Hier mal das derzeitige Ergebnis:

Ich lasse das Ding jetzt mal bis morgen in Ruhe bis alles durchgetrocknet ist. Dann gehts ans Modellieren des Knaufs und dann endlich an den Paintjob.

09.07.2012:
Der Schädel ist modelliert und der Painjob gemacht und hier das Ergebnis: