Translate

27. Dezember 2012

Imperialer Patronenköcher


Ein Patronenköcher für meinen Imperialen Soldaten. Der Köcher beinhaltet in Papier eingewickelte verkürzte Nerf-Pfeile. Das ganze sieht jetzt richtig fein nach Papierpatronen aus und sieht vor allem in Kombination mit der modifizierten Buzzbee Pistole recht gut aus. Der Köcher ist aus gebeiztem Rindsleder. Die Schrift wurde "nur" geschrieben. Das Umfeld der Spruchrolle und das Wappen am Deckel sind mit einem Pyrographen ins Leder gebrannt und ist somit leicht vertieft. Die Schriftzüge lauten "Sigmar Rex Mundi" (Sigmar, König der Welt) und "Gloria - Averland - Opes" (Herrlichkeit - Averland - Reichtum/Wohlstand). Der Köcher kann mit einem Haken auf der Rückseite einfach am Gürtel festgemacht werden.
Zum Schluss will ich noch bemerken, dass das Ding, nicht zuletzt wegen des leicht nach hinten geneigten Schnitts (also keine 90° Winkel) weit mehr Arbeit war als es aussieht.

21. Dezember 2012

Hobbitischer Tabakbeutel


Eigentlich ist der seit Jahren fertig, aber ich bin erst jetzt drauf gekommen, dass ich davon noch keinen Post gemacht habe und da ich auch nicht mehr weiß wann ich den Beutel gemacht hab, bekommt er einfach das heutige Datum.
Der Beutel ist aus ganz feinem Wildleder. Das Label wurde mittels Pyrographen eingebrannt.

11. Dezember 2012

Söldnerbrief


Ein Söldnerbrief für meinen tileanischen Armbrustschützen. Ich mag einfach historische Dokumente. Dieser Brief ist dazu gedacht sich beim LARP im Spiel ausweisen zu können. Der Text ist zuerst auf tileanisch (italienisch) und darunter auf Reikspiel (deutsch). Das Papier ist einfach mit Kaffee eingefärbt worden und das Siegel ist aus ganz normalem Siegelwachs.

10. Dezember 2012

Karte von Tilea


Eine Landkarte des Heimatlandes von meinem tileanischen Söldners. Die Karte wurde zuerst am Computer mit Paint "stumm" gemacht und anschließend auf Papier ausgedruckt. Danach wurde das Papier mit Kaffee gefärbt und anschließend mit einer Feder auf italienisch benannt. Auf dem Bild wirkt es so, als ob es einen starken Kontrast zwischen dem Gedruckten und dem Geschriebenen gibt. Dieser ist zwar vorhanden, wirkt aber auf dem Bild wesentlich extremer. Eventuell werde ich noch ein paar Linien mit der Feder nachtiehen um den Unterschied zu minimieren.

6. Dezember 2012

Muskete 2

Vor einiger Zeit habe ich bereits eine Muskete gebaut an der ich sehr lange getüftelt habe, da sie knallen, rauchen und Nerf Pfeile verschießen sollte.
Kurz nachdem ich sie fertig gestellt hatte, kam mir der Gedanke eine "richtige" Muskete mit funktionierendem (historischen) Schloss zu bauen.

Jetzt ist es soweit, es geht los mit Version 2:


Wie man sieht hat diese einen Fishtail-Kolben und ist insgesamt wesentlich schlanker als die erste Muskete. Das liegt daran, dass die Mechanik der alten Muskete mehr Platz brauchte bzw. Version 2 hier um 20cm länger ist.

Demnächst werde ich das Holz kaufen und dann gehts weiter.

26.10.2012:
Das Luntenschloss und die Pulverpfanne sind fertig. 

Jetzt brauch ich nur noch den Holzschaft um beides einpassen zu können. Ich suche immer noch ein geeignetes Stahlrohr für den Lauf. Derzeit tut sich leider nicht allzu viel sonst, deshalb hab ich meine erste Muskete etwas überarbeitet.

27.11.2012:
Ein Monat ist es her, dass ich was an der Muskete gemacht hab. Der Schaft ist besorgt und das Schloss sowie ein paar Kanten sind vorbehandelt.

04.12.2012:
Weitere Bilder:


06.12.2012:
Sie ist fertig! Noch mal ein paar Worte zum Material: Der Schaft ist aus Eichenholz (insgesamt 145cm lang). Sämtliche Metalteile aus 0,5mm und 1mm Eisenblech. Das Rohr ist ein 23mm (bei etwa 2,5mm Wandstärke und 18mm Innendurchmesser) Gewinderohr.

In voller Pracht:

3. Dezember 2012

Musketiergürtel


Dies ist ein Gewandungsgürtel für einen Musketier, sprich, er erfüllt nicht den Zweck das Rapiergehänge oder irgendwelche Ausrüstung zu tragen, sondern dien eben "lediglich" als Kleidungsaccessoir. Am Wochenende habe ich die Schnalle (von Vehi-Mercatus) dafür bekommen. Den 5cm breiten Riemen hatte ich eh schon seit Wochen fertig. Dieser ist aus Rindsleder, dass dann händisch gebeizt wurde. Sobald ich einen Nahtversenker/Rillenzieher habe, werd ich Parallel zu den Kanten noch Zierrillen anbringen, denn der Gürtel erscheint mir noch ein wenig langweilig.

28. Oktober 2012

Arkebuse/Karabiner

07.01.2011:
Ich habe damit begonnen mein größtes Projekt bisher anzugehen: die Arkebuse. Das Ding soll NERF Pfeile verschießen. Den Lauf und die Federn, Dichtungen und Rohre habe ich schon besorgt und auch das Material für den Auslöser. sobald ich die Technik so verfeinert habe, dass das Ding nicht zu stark oder zu schwach schießt, gehts an den Schaft. Dieser soll natürlich aus Holz sein und eventuell ein abnehmbares Zielfernrohr haben (immerhin handelt es sich um "des großen Haynz Silyn von Car Nokhts wunderbares Gerät zur Hervorrufung des spontanen Ablebens auf große Entfernung". In etwa sollte das Ding so aussehen:
Über Weihnachten habe ich es endlich geschafft eine brauchbare Abschussmechanik auszutüfteln, denn die Arkebuse soll ja nicht nur knallen, sondern auch Nerf-Pfeile verschießen.

Hier mal das Bild der Druckkammer:
Es handelt sich hierbei um ein 25mm Kupferrohr mit dazu passender Muffe und Endstück. Darin befindet sich ein Pfropfen der mittels einer Feder zuerst gespannt und dann beschleunigt wird, sodass der Pfeil mittels Luftdruck aus dem Lauf katapultiert wird, eben wie bei einer Nerf. In meinem Fall fliegt der Pfeil etwa 10m. Das ist noch nicht so viel wie ich eigentlich vor habe, aber ich habe noch etwas Spielraum nach oben was die Druckkammer angeht. Notfalls werde ich die Druckkammer auf 28mm vergrößern.

14.01.2011
Der Abzug: 
Hier ein Bild des Abzugs für die Arkebuse. Ich werde jetzt nicht genau beschreiben wie das ganze funktioniert, da es ersichtlich sein sollte. Falls es Fragen gibt einfach melden.


Die ganze Mechanik besteht aus 5mm dickem Alublech, die zwischen 2 Backen aus 2mm Blech eingelegt sind. Dadurch ergibt sich eine Dicke von etwa 9mm (+1mm für die nägelköpfe auf der Rückseite ergibt das genau 10mm).


Für die Druckkammer, habe ich eine Haubenmutter statt einer normalen Mutter vorne auf den Pfropfen geschraubt. Aufgrund dessen schießt der Pfeil jetzt gut um 1/3 wennn nicht sogar mehr weiter. Sehr beeindruckend muss ich sagen, zumal ich mir dadurch den Bau einer größeren Druckkammer erspare.

Ich hoffe aber, dass ich im Februar die ersten Bilder des Holzschaftes machen kann. Ich bin mir immer noch nicht sicher aus welchem Holz ich das machen soll.


26.02.2011
Der Schaft:


Hier habe ich mal ein paar Teile wie zB den Lauf zusammengesetzt:

14.03,2011:
Der Schaft besteht aus 2 massiven Eichenholzbrettern. Deshalb 2 damit ich die Abzugsmechanik besser einpassen kann.

Ja liebe Leute, sie ist praktisch fertig. Kleinigkeiten wie ein paar Schräubchen und die Patinierung des Laufs sind noch zu machen.Letzteres wollte ich zwar nicht unbedingt tun, aber ich denke mit einem stahlfarbenen (oder brünierten) Lauf sieht das ganze sicher besser aus.
Der Ladestock ist deshalb nicht in seiner Führung, weil der Lack noch leicht klebrig ist und damit man sieht, wie weit der Stock im Holz steckt.
Ich hab zwar zuvor ohnehin schon einiges über die einzelnen Materialien geschrieben, aber hier nochmal auf einem Bilck: Das Holz ist Eiche (gebeizt und mit Schutzlack versehen), Metallteile aus Kupfer, Messing, Niro und Alu (der Abzug).

28.04.2011:
Wieder etwas an der Arkebuse getüftelt. Leider hat es ja auf dem letzten Con mit dem Pfeile verschießen noch nicht geklappt, aber jetzt hab ich die passende Feder. Die Feinabstimmung bei der Abzugsmechanik ist beendet und auch die Pulverpfanne wurde etwas modifiziert, damit sie nun nicht mehr mit Knallerbsen schießt sondern mit Platzpatronen (die um einiges Lauter sind und zudem auch rauchen und nebenbei auch billiger sind). Zudem kann man die Pfanne jetzt auch schließen wenn die Knallladung darin ist (bei den Knallerbsen ging das leider nicht). jetzt muss ich nur noch diese vermaleite Delle in der Druckkammer finden, die das ganze undicht macht. Die Pfeile gehen nun etwas weiter (8-10 Schritt) aber da ist noch mehr drin, wenn das Ding endlich mal dich hält. Wenn alles passt möchte ich ein Video vom Ladevorgang machen und hier reinstellen.

28.10.2012:
Facelift: Ich hab mich dazu durchgerungen die Arkebuse etwas zu überarbeiten.
Hier das Ergebnis:

Was wurde verändert? Die obere Hälfte des Schulterkolbens wurde abgeschrägt (sieht man besser wenn man das Bild vergrößert) und der obere Sitz abgerundet. Dann wurde dem ganzen noch eine Schutzplatte aus 1mm Blech aufgesetzt. Die Daumenauflage wurde etwas zugekittet. Die Laufschiene wurde um einiges verschmälert und mit neuen Spangen versehen. Schließlich wurde alles feinst abgeschmirgelt, gebeizt, nochmal geschmirgelt (damit sich ein abgenutzer Effekt einstellt), 2 mal ge-schellack-t und abschließend mit Leinöl eingerieben. 


Ich habe mich dazu entschieden diese, doch etwas kleine Muskete zur Arkebuse bzw. Karabiner zu machen. Da ich das nicht nur namentlich vor habe, habe ich auch seitlich eine Stange für den Karabinerlauf angebraucht. Dieser Ist in erster Linie zur Zierde und ich habe noch nicht  vor mir einen Schultergurt mit Karabiner zu machen. Durch die Schiene, kann ich aber die Arkebuse ganz einfach in einen Haken meiner Kraxe hängen un so ist das für meinen Fuhrmanncharakter wesentlich praktischer.

5. Oktober 2012

Krötenhaut/Brigantine

Gleich vorweg, es sollte nichts Historisches bzw. an Historisches Angelehntes sein, daher habe ich also keinerlei Ansprüche daran gehabt.
Die Brigantine sollte für meinen cadwallonischen Fuhrmann bzw. evtl. auch für den Bogenschützen sein. Auf einem Artwork im Cadwallon Grundregelwerk sieht man so eine Rüstung. Aus Ermangelung an mehr Details, habe ich mich auch an DSA orientiert bzw. eigene Ideen mit einfließen lassen. Hier also die beiden Artworks (links der Fuhrmann, rechts aus dem DSA Arsenal):
Die Brigantine oder eigentlich mehr Krötenhaut ist folgendermaßen aufgebaut sein. Ein Lederkorpus, aus 2mm geöltem und geschmeidigem Buffleder wurde außen mit ∅ 15mm Buckelnieten (in altsilber Finish) und innen mit Karosseriescheiben (∅ 30mm, 1mm dick) beschlagen. Alles in allem habe ich dafür gut 200 Scheiben und Nieten gebraucht. Insgesamt reicht mir das ganze bis etwa zum Schritt. Der Lederkorpus ist vorne in der Mitte und an den Seiten bis etwa zur Tailie offen zwecks Beweglichkeit. 
Das ganze von außen:

Und hier das ganze von innen:

Und schließlich in getragenem Zustand:
Ich bin mir noch nicht sicher ob ich beim Schritt noch einen Teil der Schräge wegnehme oder ob ich den Teil doch lieber mit Nieten versehe. Außerdem habe ich ein paar Meinungen erhalten, die besagen, dass die Krötenhaut zu lang ist. Ich werd mich da mal mit Photoshop spielen und mir das ansehen. Je nachdem wie meine Entscheidung ausfällt werd ich das Foto oben ersetzen.

10. September 2012

Kleiner Schwertmod auf averländisch


Da ich meinen Averländer Soldaten vorerst zumindest als Bidenhandkämpfer spielen werde, habe ich mein Langes Schwert, für das ich derzeit keinen Charakter habe etwas dem Konzept angepasst, was in dem Fall eine neue schwarze Griffwicklung mit gelbem Samtband bedeutet. Ich nenne das Schwert wohl Biene Maja. ;-)

9. September 2012

Pulverflasche

Eigentlich hatte ich schon länger praktisch fertig, doch gestern hab ich endlich richtige Pommel gefunden:
Die Pulverflasche ist gekauft. Sie besteht aus massivem Holz und Metallbeschlägen (sehr dekorativ). Ich habe ein paar kosmetische Modifikationen daran vorgenommen. Das sind die angesprochenen Pommel und Kordel mit der die Flasche am Bandalier festgemacht wird, die  Ringe die als Führung dienen und ein Haken an der Rückseite mit der die Flasche an der Halterung festgemacht werden kann.

5. September 2012

Imperialer Gürtel

Ein feiner Gürtel in extravaganter Farbe für meinen Warhammer Soldaten. Ich versuche mit möglichst viel gelb das leider etwas zu schwarz geratene Gewand auszugleichen um das gelb-schwarze Farbschema der Averländer zu bekommen.
Am ersten Bild ein Enselble aus Scheibendolch, Gürteltasche und Pistole in dekorativem Holster.
Die Schnalle ist von Vehi Mercatus. Das Riemenende ist von mir aus 1mm Eisenblech ausgesägt worden und hat die Form des doppelschweifigen Kometen.

25. August 2012

Firefly Revolver Holster

Zum Glück ist mir ein Stück Leder übrig geblieben, das genau die größe hatte um den Holster für meinen Firefly Revolver zu machen.

Der Holster ist aus dem selben Leder wie die Imperiale Gürteltasche und der Holster der Steinschlosspistole. es handelt sich dabei also um ein 3mm geöltes Buffleder. Sobald ich den Kerl wieder treffe, dem ich diese Haut abgekauft hab wrd ich mir gleich noch so eines besorgen. Das Zeug sieht einfach klasse aus und lässt sich recht angenehm bearbeiten.
Der Schnitt des Holsters war eine Tüftelei, aber jetzt sitzt der Revolver ausgezeichnet. Beim Aufbau bzw. dem Schnitt habe ich mich an (historischen?) Western-Holstern orientiert (ich war echt überrascht, wie die aufgebaut sind) und ein wenig abgewandelt. So hat jetzt der Lappen auf der Rückseite zusätzliche Schlitze um einen Halteriemen für den Oberschenkel durchziehen zu können.

20. August 2012

Imperiale Gürteltasche

So, früher als gedacht hab ich auch meine Gürteltasche fertig:

Die Gürteltasche ist aus dem selben Leder wie der Holster. Ich hoffe das wird nicht stören. Wie man im Eck sieht, hab ich mich bei der Form an Warhammer Gürteltaschen orientiert (klar, wenn diese hier für meinen Averländer ist ;-) ). Wie man sieht ist die Form nicht langweilig eckig, sondern schön geschwungen. Man sieht auch schön, dass sie sich nach unten verbreitert.
Die Schließe ist ein Imperiale Kreuz aus 1mm Messingblech. Die Nestel wird dann einfach 1-2 mal darumgewickelt um die Tasche geschlossen zu halten.
Ich habs schon ausprobiert, den Scheibendolch waagrecht auf der Tasche und zwischen den Schlaufen zu befestigen. Das ist sehr praktisch, hält super und schaut auch ganz gut aus. Bilder davon werd ich machen, sobald ich mal einen Gewandungszwischenstand machen kann.

19. August 2012

Applikationen für die Plattenschulter


Applikationen aus 0,5mm Messingblech. Einmal das Imperiale Kreuz und einmal das Wappen von Avarland. Der Effekt kommt durch polieren bzw. aufrauen zustande. Die Schultern haben leider etwas Flugrost angesetzt. Deshalb hab ich sie mit einem Filz abgerieben, wodurch sie etwas matt wurden. Jetzt werd ich sie demnächst wieder etwas polieren müssen.

Pistolenhalfter

Für meine Imperiale Steinschlosspistole ein Halfter:

Der Halfter ist aus braunem (ich glaube chromgegerbtem) Leder. Dazu noch eine Zierkette ohne Funktion und ein Reinheitssiegel. Auf der Rückseite habe ich einen Zug genäht wo das ganze am Gürtel befestigt werden kann.

15. August 2012

Imperiale/landsknechtische Bundhaube

Eine weitere Kopfbedeckung:

Dieses mal eine Bundhaube für meinen Imperialen Soldaten. Die Bundhaube besteht aus schwarzem gefilzten Wollstoff und einem Futter aus gelben Segeltuch. Die Schlitzen sind S-förmig und konzentrisch zum Scheitel angeordnet. 

2. August 2012

Magnetische Reinheitssiegel

Jetzt wo die Magnete gekommen sind, konnte ich die Reinheitssiegel fertig gießen.

Ich bin noch nicht recht damit zu Frieden, da der Latex irgendwie sich einfach nicht gut abgießen lässt, bzw. die Magnete in der Latexhaut nicht richtig halten, sondern beweglich sind. Generell ist die Stabilität leider noch relativ schlecht. Daher werd ich noch ein Set machen müssen. Dann allerdings werd ich mal mit PU oder anderen Materialien herumexperimentieren.
Allerdings sind sie derweil ganz ok und dekorieren wunderbar die Rüstung.

31. Juli 2012

Bogenschützenhandschuh links

Passend zu meinem Handschutz rechts, habe ich nun auch den für die Linke hand fertig gestellt:
Der Handschuh besteht aus 2 verscheidenen Ledersorten, einem dicken gebeizten Rindslederteil für den schutz des Unterarms und einem weichen Teil für den Handrücken. Dabei habe ich für größeren Tragekomfort 2 Schlaufen für Daumen und Zeigefinger gemacht. Die beiden Teile wurden danach zusammengenäht. Zum leichteren Anziehen, habe ich auch Schnürhaken aufgenietet sodass man sich den Handschuh bequem alleine an- und ausziehen kann.

30. Juli 2012

Scheide für Schiavona

Da ich vorletztes Wochenende endlich meine Schiavona bekommen habe, habe ich gleich eine Scheide bauen müssen:


Die Scheide besteht aus einem, mit Filz ausgeschlagenem Holzkern und einem wendegenähten Lederüberzug. Das Ortblech besteht (noch) ebenfalls aus Leder. Evtl. werd ich dieses aber durch ein ehernes (=aus Eisen) ersetzen. Mundblech wollte ich zuerst keines. Es hat sich aber herausgestellt, dass ich eines brauche, da das Gehänge immer etwas Richtung Scheidenmund rutscht.
Die Schiavona ist übrigends von Pavel Marek.

Italienisches Doublet

Endlich, nach langer Zeit hab ich´s fertig:
Ganz nach der Serie The Borgias inspiriert mein zweites Doublet. Es besteht aus 3 Lagen: Futterstoff (Leinen-Wolle-Gemisch), Steifleinen und Deckstoff (mit Borten benäht). Die Ärmel sind mit Haken austausch- bzw. abnehmbar. Außerdem sind sie durchgehend geschlitzt und schnürbar.

16. Juli 2012

Tauschbastelei

Mein lieber Freund Meister Putz (www.wolfland.at) hat mir die Schulter für meinen Warhammer Soldaten/Landsknecht geschmiedet (1mm).

Die Schulerplatten sitzen hervorragen (klar, Maßarbeit) und sind noch blank poliert. Ich möchte sie allerdings noch schwärzen/brünieren, damit sie zum restlichen Harnisch passt. Die Kanten werden dabei wieder auf hochglanz poliert. Am mondförmigen Teil möchte ich evtl. noch eine Messingapplikation anbringen.

Im Gegenzug habe ich ihm eine Linothoraxscheide für seinen LARP-Rapier gefertigt:

Mit aller Bescheidenheit kann ich behaupten, dass es die bisher beste Scheide ist, die ich gemacht habe. Sie besteht aus einem Kern aus Filz. Darum wurden 4-5 Schichten Leinen geleimt. Zum Schluss habe ich darüber einen Schlauch aus wendegenähtem schwarzen Kunstleder gezogen. Sieht nicht allzu spektakulär aus, aber da Wolfgang selbst Schmied ist, wird er sich Ort und Mundblech selbst machen. Folgedessen sind die Bleche hier nicht zu sehen.

9. Juli 2012

Serenity Revolver Mod


Bei Denix habe ich relativ günstig eine Replik des Le Mat Revolvers der Konföderierten erstanden. Der wird nun auch gemoddet und ich glaub der eine oder andere wird wissen was das Ziel sein wird. ;-)
Hier mal das Basismodell:

Also, was will ich damit? Ich will Jayne Cobbs Revolver aus Firefly nachbauen. 
Hier das Ziel:

Zunächst will ich noch sagen, dass ich diverse Abstriche machen muss, da ich die Waffe evtl. auch bei Western LARPs einsetzen will und daher einige Mods wieder rückgängig machbar haben will.
Meine bisherigen Mods: Hammer so modifiziert, dass er nun auf die Nibbel trift und jetzt auch Platzpatronen zünden kann), Griffschalen braun lackiert, Fingerrast unter dem Schutzbügel des Knaufs anmodelliert (mit Milliput), das Rohr der Unterlaufschrotflinte blank geschliffen. Eine Kuppe vorne angeklebt (abgesägte Kuppe einer Gaskartusche), einie Gebrauchsspuren zugefügt (abgeschlagene Kanten etc.), Korn abgesägt, Winkel unter dem Schrotlauf modelliert, alle Mods bemalt.
Hier das derzeitige Ergebnis:

Das will ich noch machen:
  • Ringhalterung am Griff wie im Original
  • Winkel unterhalb des Schrotlaufs besser ausmodellieren
  • Schiene oberhalb des Laufes hinzufügen
  • alles lackieren

1. Juli 2012

Imperiale Steinschlosspistole

So, seit langem komme ich wieder ein Bisserl zum Basteln.
Vor ein paar Wochen habe ich eine Buzzbee Flintlock und eine Le Mat Replic von Denix gekauft und die beiden werden jetzt gemoddet. Ich mach beide Pistolenmod hintereinander.

Buzzbee Flintlock:
Diese nette kleine Pistole verschießt Scshaumstoff (Nerf)-Darts.
Das Ausgangsmodell:

Mein erster Mod bestand darin einen Nerf Slimline dart (für Longstrike, Longshot etc.) um 2-3cm zu kürzen. dadurch verschwindet der Dart im Lauf. Ich bilde mir ein, dass er alleine dadurch weiter geflogen ist.
Danach habe ich das Ding mal aufgeschraubt: auf Youtube gibt es ein paar Videos die Mods erklären. Bei dieser Buzzbee ist es aber sehr sehr einfach. Den Plunger ausbauen und raus mit dem Air-Restricter. Das geht recht einfach und schnell. Jetzt schießt die Flintlock um ein gutes Stück weiter.
Da ich gerade den Plunger ausgebaut hatte, habe ich mich glaich auch um die beiden Schrauben dahinter gekümmert. Diese befestigen nämlich den Teil mit Pulverpfanne und Batterie. Nachdem ich das Teil entfernt hatte Schnitt ich die Verbindung zwischen den beiden Teilen weg. Dadurch wird die Batterie beweglich. Die Pulverpfanne wurde an der Obereite aufgeschnitten, sodass sie theoretisch befüllbar wäre. Danach Schnitt ich mit einem Cutter entlang der "Feder" die die Batterie normalerweise in Position hält. Das Plastik ist dankenswerterweise recht stabil und fungiert nun tatsächlich als Feder. Nun musste ich noch ein wenig an der Achse der Batterie herumschneiden bis sie sich auch richtig gut in Position halten ließ.
Danach steckte ich ein Stück Milliput in den Hahn und modellierte einen Feuerstein daraus.
Als nächstes folgte ein Gewichtsmod. Ich mag es nämlich nicht, wenn meine Aurüsstung nix wiegt (deshalb hab ich auch gern ausgewogene und beschwerte LARP Waffen). Deshalb habe ich mit Heißkleber Fischerblei in die Leerräume geklebt. Alles wieder zusammenschrauben und gut wars vorerst. Dabei habe ich den Teil nicht wieder eingebaut, der den Ladestock darstellt. Dadurch ergibt sich ein Loch in welches später ein richtiger Ladestock kommt.
Als nächstes schmirgelte ich die ganze Pistole mit feinem Schleifpapier ab um eine raue Oberfläche zu bekommen, damit später der Grundierspray für den Farbmod hafteb bleibt. Bei der Gelegenheit habe ich diverse Erhabenheiten ausgebessert. Ich weißt nicht warum, aber die Pistole hat diverse Rillen (zB vorne am Lauf und am Griff). Da mir das einfach nicht gefällt ´hab ich diese mit Green Stuff aufgefüllt und nach dem Aushärten abgeschliffen. Da ich noch etwas Milliput übrig hatte, habe ich beim Schutzbügel des Abzugs noch eine Fingerrast aufmodelliert. So hält sich die Pistole wesentlich angenehmer.
Weil die Pitole für meinen Averländer Landsknecht (Warhammer) gedacht ist, habe ich zunächst einen Doppelschweifigen Kometen am Griff und ein Schild mit den Averländer Farben aufmodelliert. Der Knauf am Griff wird wohl noch etwas warhammeresker gestaltet (ich tendier zu einem aufmodellierten Totenschädel).
Hier mal das derzeitige Ergebnis:

Ich lasse das Ding jetzt mal bis morgen in Ruhe bis alles durchgetrocknet ist. Dann gehts ans Modellieren des Knaufs und dann endlich an den Paintjob.

09.07.2012:
Der Schädel ist modelliert und der Painjob gemacht und hier das Ergebnis:

28. Juni 2012

Katzbalgerscheide

Letztes Wochenende habe ich meine neuen Waffen von Sander bekommen (Langes Messer und Katzbalger).
 
Die Scheide für das Lange Messer braucht leider etwas mehr Zeit, da sie größer ist und ich nicht so schnell arbeiten kann. Hier also nun die Scheide des Katzbalgers.

 
Ich kann ganz bescheiden behaupten, dass dies die beste Scheide ist die ich bisher gebaut habe. Sie ist aus Linothorax mit einem Kern aus Filz und einer Deckschicht aus Kunstleder (Deshalb Kunstleder, weil es schön dünn ist, sich etwas dehnen lässt und vor allem nix kostet).
Der Ort ist mit einer Lage aus echtem Leder, das ich gelb gebeizt habe versehen. Um das ganze dann am Körper zu befestigen habe ich eine Kordel um die Scheide geschlunen.
Das ganze hält ganz gut (wozu auch der Wulst am Mund sein übriges tut).

 
Das Foto oben Zeit also die Scheide einmal mit und einmal ohne Katzbalger. Das rechte Foto gibt die Farben wie sie in natura sind besser wieder.
Die Scheide vom langen Messer sollte die Tage folgen.

5. Mai 2012

Scheide für mein Langes Messer



Die Scheide ist aus Linothorax mit Filzkern, welches mit Kunstleder überzogen wurde. Für die Aufhängung wurde die Scheide noch mit 2 Wulsten versehen.
Das Gehänge selbst besteht nur aus 2 Lederstreifen mit Metalhaken, die in RInge am Gürtel eingehängt werden können.

3. April 2012

LARP Waffe: Malchus

Die Spitze ist mit 2 Lagen Glasfasermatte gesichert (einmal um den Kernstab, und jeweils eine Lage links und rechts der mittleren Schaumstofflage. Es müssen noch diverse Stellen ausgebessert bzw. alles gebügelt werden. Dann kanns ans Latexen gehen. Ich werd beim oberen Griffteil wohl noch etwas Bleiband herumwickeln.
Endlich! Preis für seine Schönheit wird er nicht bekommen, aber ich bin ganz zufrieden. Man lernt ja und ich hoffe die nächsten Sachen werden besser aussehen.

Hab heute das Ding 2 mal latexen müssen, weil sich der Latex gelöst hat, warum weiß ich nicht. Beim dritten mal scheint es geklappt zu haben.
Es war ein schöner, warmer Tag, also sind die einzelnen Schichten flott getrocknet.
Hab die letzten beiden Schichten mit eingefärbten Latex gemacht und konnte dann auch gleich drüberpinseln (um ehrlich zu sein, konnte ich´s nimmer erwarten, aber ich denke es sollte kein Problem sein).
Als Farben hab ich Boltgun Metal und Chainmail genommen.
Zuerst mit BGM gebürstet und dann mit verdünntem Chainmail mit den Fingern schmierend aufgetragen. Dadurch entsteht ein grob behauener Metalleffekt (für die Warhammer Zocker: das eignet sich übrigends auch prima, wenn man größere Metallflächen hat wie bei Necron Fahrzeugen). Vielleicht mach ich auch noch ein paar Roststellen drauf.

Finish kommt morgen oder übermorgen drauf. Für das Foto hab ich ein Stück Stoff als Griffwicklung genommen (man beachte den konisch verlaufenden Griff). Final werd ich da wohl ein braunes Leder herumwickeln.

31. März 2012

Beinlinge und Bruche


Die Bruche ist aus dem selben Stoff wie das Leibhemd, also aus grobem Leinen.
Das ganze trägt sich sehr angenehm und weich. Seitlich im Schritt hab ich ein langes Knopfloch genägt, das verborgen zwischen den Falten ist.
Um die Beinlinge zu befestigen ist ein Nestelloch an jeder Seite eingenäht durch die eine Nestel gezogen werden kann. Die Beinlinge sind aus Wolle (wär perfekt für ein Landsknecht Outfit, da sie nicht ausfranst) und sehr weich und flauschig. Die Wickel sind einfache unversäumte Stoffstreifen.